Speicherplatz (minimal)

Transfervolumen (minimal)

Anzahl Domains inkl.

Anzahl Datenbanken inkl.

Zufriedenheit

Sterne oder mehr

Kosten

(maximal pro Monat)

Status

Anzeige

Features

Betriebssystem

Server

Anwendungen

Scripting

Control-Panel

Server-Standort

Extras

Bezahlmethode

Shopware Vergleich

FILTER:
Speicherplatz (minimal): 1 GB
Transfervolumen (minimal): 100 GB
Anzeige: 1 Angebot pro Anbieter


Zurück zum Webhosting-Vergleich

10 von 38 Angeboten.*
Tarif ohne Domain von Abheyden Webhosting
 1 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
0 Domains
Traffic-Flatrate

TOP-Features:

0€ Setup
0 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
iNET.WebPack von iNETsolutions.de
 1 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
6 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Webhosting 6.0 S von VCServer Network OHG
 10 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
0 Domains
Traffic-Flatrate
Privat S von Lahno Webhosting
 10 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Premium M von IP-Projects GmbH & Co. KG
 3 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

14 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Empfehlung der Redaktion

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Level 3 von NetBeat
 49 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSL
Grünes Hosting
5 Domains
Traffic-Flatrate



* Bei hosttest.de ist lediglich eine Auswahl von Webhostern zu finden.

Was ist Shopware Webhosting und wofür wird es eingesetzt?

Bei Shopware handelt es sich um ein modulares System für die komfortable Erstellung, Verwaltung und Koordination von Online-Shops unterschiedlicher Größe. Zu seinen Merkmalen zählt unter anderem die Unterstützung von offiziellen und inoffiziellen Erweiterungen wie Templates, Add-ons und Plug-ins. Shopware wird von einem deutschen Unternehmen entwickelt und entspricht dadurch im Gegenteil zu einigen internationalen Programmpaketen den rechtlichen Voraussetzungen für einen Betrieb im Inland. Es besitzt darüber hinaus eine offene API (Programmierschnittstelle), über die externe Programme oder Anbieter wie beispielsweise Zahlungsdienste, Logistik oder Warenwirtschaftssysteme mit Shopware kommunizieren können. Der Hersteller shopware AG stellt eine Paketverwaltung mit ca. 2000 geprüften Erweiterungen und Plug-ins zur Verfügung, auf die Nutzer für einen sicheren Betrieb und eine Kompatibilität zwischen den Komponenten zugreifen kann. Shopware eignet sich prinzipiell für den Betreiber eines E-Commerce und mit Ausnahme der Enterprise Edition nicht für die Verwaltung mehrerer E-Shops durch unterschiedliche Anbieter. Es ermöglicht aus diesem Grund zwar den Betrieb mehrerer unabhängiger Homepages und getrennter Läden, im Normalbetrieb aber keine abgestufte Rechteverwaltung mit voneinander abgegrenzten Administrationsbereichen.

Wie ist die Geschichte von Shopware?

Entwickelt wurde die erste Version von Shopware ursprünglich auf die Anfrage eines Kunden von der Hamann-Media GmbH aus dem Münsterland. Dieses von den beiden Brüdern Stefan und Sebastian Hamann 2003 gegründete Start-up beschäftigte sich mit anspruchsvollen IT-Lösungen für kommerzielle Zwecke. Durch seine Modularität, seine Stabilität, seine gehobene Ästhetik und nicht zuletzt der speziellen Anpassung an den innerdeutschen Markt gewann Shopware sehr rasch an Popularität und verbreitete sich insbesondere im deutschsprachigen Raum. Seit 2008 wird die Software von der Shopware AG entwickelt und betreut, die von den beiden Entwicklern gemeinsam mit Stefan Heyne gegründet wurde, um der hohen Nachfrage entsprechen zu können. Seit 2010 ist zusätzlich zu der kostenpflichtigen Edition eine nach Open Source lizenzierte Variante erhältlich, die den Ein- und Umstieg für kleine Unternehmen erleichtern soll. 2011 folgte mit der Enterprise Edition eine weitere Variante, die sich an große Unternehmen und sehr umfangreiche Webshops richtet und unter anderem eine Verteilung auf mehrere Server oder Cluster erlaubt. Zu den Kunden von Shopware gehören mittlerweile internationale Marken und Konzerne wie Haribo, L'Oréal oder MAN.

Welche Kosten entstehen durch den Betrieb von Shopware?

Im Gegensatz zu anderen kommerziellen Shop-Systemen verwendet Shopware keine laufende Zertifizierung, sondern ein System mit einem einmaligen Kaufpreis und einem zeitlich begrenzten, verlängerbaren technischen Support. Die Community Edition ist darüber hinaus vollständig gratis, beinhaltet aber keine technische Gewährleistung und keine professionelle, technische Unterstützung durch die Entwickler. Die Enterprise Version richtet sich an große Unternehmen und beinhaltet eine individuelle Betreuung und flexible Anschaffungskosten, die sich nach dem Umfang des Projekts und dem Arbeitsaufwand für die Individualisierung der Software richten. Die einmaligen Kosten beinhalten keine IT-Dienste wie Server oder Webspace, so dass durch diese weitere Aufwendungen für den laufenden Betrieb entstehen. Je nach Umfang des E-Commerce und der zu erwartenden Kundenanfragen empfehlen sich hierfür Lösungen von einem einfachen, betreuten Webspace bis zu dezidierten Servern für große Unternehmen. Es existieren einige B2B Betreiber, die sich auf die Betreuung kleiner und mittlerer Unternehmen mit Shopware-Lösungen spezialisiert haben.

Welche Vor- und Nachteile bietet Shopware?

Vorteile:

  • Einmalige Anschaffungskosten
  • Speziell für den deutschen Markt entwickelte Version erhältlich
  • Inklusive 12 Monaten Support
  • Hohe Performance in der Basisversion
  • Für Projekte jeder Größe geeignet
  • Offene API ermöglicht Einbindung externer Anbieter
  • Übersichtliche und intuitive Bedienung erfordert wenig Einarbeitung
  • Umfangreiche deutschsprachige Wiki und Support
  • Auf individuelle Kundenansprache und komplexe Seiten ausgerichtet
  • Attraktives Marketing durch "Storytelling" wird erleichtert

Nachteile:

  • Eingeschränkte Funktionalität der Community Edition
  • Nur etwa 2000 offizielle Erweiterungen verfügbar
  • Eingeschränkte Mandantenfähigkeit für übergeordnete Verwaltung
  • System bei proprietärer Lizenz teilweise verschlüsselt
  • Weniger Templates erschweren Individualisierung

Welche technischen Anforderungen stellt Shopware?

Shopware ist in der einfachen Installation ohne zusätzliche Plug-ins sehr effizient und verbraucht nur wenige Ressourcen. Die Verwendung zahlreicher Erweiterungen kann den Anspruch jedoch deutlich erhöhen, was in Verbindung mit einem leistungsfähigeren Webhosting oder Server die Betriebskosten entsprechend erhöht. Als Dienste benötigt Shopware minimal eine MySQL Datenbank, einen Apache Webserver und PHP 5.4 oder höher. Zu beachten ist, dass wegen eines Bugs die Verwendung der Versionen 5.6.0 bis 5.6.3 nicht möglich ist. Bei der Auswahl eines Providers, der kein spezielles Hosting für Shopware anbietet, sollte deshalb die genaue Konfiguration des Servers vor der Installation erfragt werden. Für eine Optimierung der Performance wird allerdings PHP 7 empfohlen, das bislang nur von wenigen Webhostern standardmäßig angeboten wird. Mit einem lokalen Speicherplatz von mindestens 4 GB alleine für das System benötigt Shopware darüber hinaus einen relativ großen Webspace, was die Kosten für das Hosting zusätzlich erhöht. Da dies lediglich die minimalen Anforderungen für den Betrieb sind, sollten auf produktiven Systemen entsprechend große Ressourcen für eventuelle Spitzenbelastungen eingeplant werden.

Welche alternative Software empfiehlt sich als Ersatz für Shopware?

Zu den bekanntesten und umfangreichsten Lösungen gehört mit Sicherheit Magento. Dieses ist zudem als Open Source Lösung kostenfrei, beinhaltet dafür aber mit Ausnahme der speziellen Enterprise Edition keinen professionellen Support. Eine weitere Möglichkeit ist das Shopsystem Oxid, das eine deutlich umfangreichere Community Edition als Shopware anbietet. Da es ebenso wie dieses in Deutschland entwickelt wird, ist es darüber hinaus ebenfalls an die entsprechenden juristischen Vorgaben der Bundesrepublik angepasst. Auf E-Shops spezialisierte Webhoster bieten in der Regel spezialisierte Lösungen für beide Programmpakete an, durch die der Anwender eine gute Performance erhält, ohne sich über die technische Konfiguration kümmern zu müssen. Eine weitere Alternative ist PrestaShop, das sich mit allen Systemen einen modularen Aufbau mit flexiblen Möglichkeiten zur Erweiterung teilt. Da es vollständig unter einer Open Software Lizenz veröffentlicht wurde, ist es zudem für Start-ups die flexibelste, kostenfreie Variante, falls auf einen externen Support verzichtet werden kann.

Anforderungen & Anbieter

Shopware Webhosting Übersicht Die Online Shop Software mit dem Namen Shopware wird von einem deutschen Unternehmen entwickelt und zeichnet sich besonders durch eine einfache Bedienung und hohe Funktionalität aus. Passende Shopware Webhosting Anbieter stellen wir Ihnen hier im Vergleich vor. Shopware ist ein modular aufgebautes E-Commerce-System, das sich mit Plugins vom Hersteller sowie von externen Autoren in der Funktionalität erweitern lässt. Zudem besteht über eine offene API die Möglichkeit, den eigenen Shop an externe Warenwirtschaftssysteme oder Zahlungsanbieter anzubinden. Die erste Version von Shopware kam bereits vor über 10 Jahren auf den Markt. Mittlerweile stehen vier verschiedene Editionen für Anwender zur Verfügung. Neben den kommerziellen Professional und Enterprise Editionen ist vor allem die Community Edition sehr beliebt, da diese seit 2010 als Open Source Version kostenlos genutzt werden kann. Einer der größten Vorteile von Shopware ist die Benutzerfreundlichkeit. Shopbetreiber benötigen keine Programmierkenntnisse, um einen ansprechenden Online Auftritt zu erstellen. In Verbindung mit einem Shopware Webhosting Anbieter aus unserem Vergleich, können Interessenten komplett ohne Fachkenntnisse mit dem eigenen E-Commerce Business starten.

Anforderungen an ein Shopware Webhosting

Für den Betrieb von Shopware muss auf dem Webhosting PHP in der Version 5.3.2 oder höher sowie eine MySQL Datenbank in der Version 5.1.0 oder höher vorhanden sein. Als Webserver werden Apache und Nginx unterstützt. Prinzipiell läuft die Software auch unter Windows IIS, der Hersteller übernimmt dafür aber keine Garantie. Auf einem Shopware Webhosting müssen zudem Cronjobs ausführbar sein. Der empfohlene Speicherplatz beträgt mindestens 5 GB. Weitere Details zu den technischen Anforderungen eines Shopware Webhostings können Sie der folgenden Tabelle entnehmen:

technische Vorraussetzungen Shopware
PHP Version PHP 5.3.2+
Datenbanken MySQL 5.1.0+
Webserver Apache, Nginx
empfohlenes PHP Memory Limit 128 MB
PHP Erweiterungen GD Library, Mod-Rewrite, cURL-Library
PHP Einstellungen register_globals OFF, allow_url_fopen ON