Speicherplatz (minimal)

Transfervolumen (minimal)

Anzahl Domains inkl.

Anzahl Datenbanken inkl.

Zufriedenheit

Sterne oder mehr

Kosten

(maximal pro Monat)

Status

TOP Eigenschaften

Anzeige

Features

Betriebssystem

Server

Anwendungen

Scripting

Control-Panel

Server-Standort

Extras

Joomla Vergleich

FILTER:
Speicherplatz (minimal): 1 GB
Transfervolumen (minimal): 100 GB
Anzeige: 1 Angebot pro Anbieter


Zurück zum Webhosting-Vergleich

10 von 68 Angeboten.*
WebSpace (SSD) von Ready4.Hosting
 1 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate

TOP-Features:

0€ Setup
0 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate

TOP-Features:

30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
iNET.WebPack von iNETsolutions.de
 1 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
6 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
zyanWEB STARTUP von LANSOL GmbH
 10 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSL
1 Domains
Traffic-Flatrate
Empfehlung der Redaktion
Anzeige Basic von 1&1 Internet SE
 100 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
2 Domains
Traffic-Flatrate
NetBeat Profi-Paket von NetBeat
 49 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
0 Tage Kündigungsfrist
SSL
Grünes Hosting
6 Domains
Traffic-Flatrate
Privat Mini von Webspace4All
 1 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
WebHost DE1 von Murauer Group
 2 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

30 Tage Kündigungsfrist
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Webhosting 6.0 S von VCServer Network OHG
 10 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
0 Domains
Traffic-Flatrate



* Bei hosttest.de ist lediglich eine Auswahl von Webhostern zu finden.


Joomla Webhhosting Vergleich & Anforderungen

Joomla ist eines der bekanntesten Content Management Systemen. Dank der benutzerfreundlichen Bedienung finden sich auch Einsteiger bereits nach kurzer Zeit gut zurecht. Die Joomla Hosting Anbieter aus unserem Vergleich stellen vorkonfigurierte Webspace Pakete zur Verfügung, die speziell auf den Betrieb der Software abgestimmt sind.

Joomla ist ein kostenloses Content Management System und gehört neben WordPress zu einer der am häufigsten eingesetzten Software Lösungen bei der Realisierung von Webseiten. Die Joomla Webhosting Angebote aus unserem Vergleich bieten den Vorteil, dass Webmaster das vorinstallierte CMS sofort benutzen können, ohne sich um technische Details oder die Installation Gedanken machen zu müssen. Zudem wird auf diese Weise gewährleistet, dass die Joomla Hosting Pakete sämtliche technischen Voraussetzungen erfüllen, die für den problemlosen Einsatz benötigt werden. Ein Vergleich der Joomla Hosting Anbieter hilft dabei, die Pakete mit den besten Konditionen aus dem umfangreichen Angebot an potenziellen Providern herauszufinden.

Anforderungen an ein Joomla Webhosting

Joomla ist auf Basis von PHP geschrieben und verwendet Datenbanken, um die Inhalte zu organisieren. Ein Joomla Webhosting muss für den Betrieb der aktuellsten Variante deshalb auf jeden Fall die Scriptsprache PHP in der Version 5.3.10 oder höher unterstützen und Datenbanken in Form von MySQL, MariaDB, PostgreSQL oder auch Microsoft SQL zur Verfügung stellen. Damit auch umfangreichere Scripte fehlerfrei ausgeführt werden können, sollte das PHP memory_limit mindestens auf 128 MB festgelegt sein. Weitere Details zu den technischen Anforderungen eines Joomla Webhostings können Sie der folgenden Tabelle entnehmen:

technische Vorraussetzungen Joomla
PHP Version PHP 5.3.10+
Datenbanken MySQL, MariaDB, PostgreSQL, Microsoft SQL
Webserver Apache, NGINX, IIS
empfohlener Arbeitsspeicher 128 MB
empfohlenes PHP Memory Limit 128 MB
PHP Einstellungen Magic Quotes GPC off
Safe Mode off
Apache Erweiterungen mod_mysql, mod_xml, mod_zlib, mod_rewrite

Was ist Joomla und wofür kann es eingesetzt werden?

Joomla gehört zu einer der ältesten und weitesten verbreitetsten Content Management Systemen (CMS) und wird von einer Vielzahl kommerzieller Großunternehmen wie Ikea, Yamaha, Porsche oder Nikon und Organisationen wie die Linux Foundation, die Harvard University und Institutionen der UNO eingesetzt. Einer der Vorteile des CMS ist seine hohe Flexibilität und seine komfortable Benutzerführung, die eine erweiterbare grafische Oberfläche für unterschiedliche Instanzen wie Administratoren, Redakteure oder Texter bietet und eine genaue Abstimmung der Rechte und der Benutzerrollen ermöglicht. Joomla arbeitet wie alle modernen CMS auf der Grundlage einer Basisanwendung und einer extrem hohen Auswahl an Plug-ins, über die gewünschte oder benötigte Funktionen einfach hinzugefügt werden. Das Open Source System verfügt über eine sehr hohe Zahl an offiziellen und inoffiziellen Entwicklern und eine sehr aktive Community, die bei Problemen oder bei individuellen Anpassungen behilflich ist. Darüber hinaus haben sich zahlreiche kommerzielle Unternehmen auf die Programmierung von Erweiterungen und den Support spezialisiert, so dass Joomla zu einem der am besten unterstützten Systeme gehört.

Welchen Hintergrund hat Joomla?

Im Jahr 2000 wurde das Open Source CMS Mambo im australischen Melbourne registriert, das sich wegen seiner Funktionalität schnell verbreitete. Nachdem das erfolgreiche System fünf Jahre später zu einer öffentlichen Stiftung umgeformt werden sollte, kam es zu einem Konflikt zwischen den Entwicklern und dem Unternehmen Miro, das die kommerzielle Verwertung anstrebte. In der Folge spaltete ein Großteil der Programmierer das heutige Joomla ab, das auf dem Source Code von Mambo beruhte. Besonderes Merkmal von Joomla ist deshalb bis heute das Leitmotto "Because Open Source Matters", das für eine hohe Transparenz des Codes und eine kostenlose Verbreitung steht. Der Name Joomla leitet sich gemäß dieser Philosophie von dem Suaheli-Wort Jumla her, das ungefähr soviel wie "Alle zusammen" oder "Alle gemeinsam" bedeutet. In der Anfangszeit beruhte das CMS auf dem Mambo Source Code mit zusätzlichen Erweiterungen, während in der weiteren Entwicklung das gesamte Programm umgeschrieben, überarbeitet und optimiert wurde. Entscheidende Umbrüche waren die Version 2.X, die auch heute noch häufig eingesetzt wird und die 2013 veröffentliche Aktualisierung 3.X, mit der Joomla an Bedingungen wie mobile Geräte, neue HTML Befehle angepasst und in der Performance für moderne Multi-Core-Server optimiert wurde.

Wieviel kostet die Installation von Joomla?

Gemäß den Bedingungen für Open Source ist Joomla unter der GNU General Public License lizenziert, die unter anderem eine kostenlose Verbreitung, Weitergabe und die uneingeschränkte Anpassung des Codes an eigene Zwecke beinhaltet. Lediglich bei einer Verbreitung müssen sämtliche Änderungen veröffentlicht werden. Die Verwendung von Joomla ist deshalb prinzipiell gratis. Kosten fallen in erster Linie für drei Dinge an: Erstens - soweit erwünscht - für einen professionellen, garantierten Support mit einer Erreichbarkeit von 24/7/365 und zweitens für kommerzielle Plug-ins, die für Joomla in großer Anzahl und für verschiedene Zwecke angeboten werden. Dritter Faktor ist das Joomla Webhosting, denn obwohl sich Joomla über vielfältige Wege optimieren lässt, benötigt das System für schnelle Latenzzeiten und vielfältige Anfragen entsprechende Ressourcen. Als Hoster werden unterschiedliche Optionen geboten, die von einem einfachen Webspace über Managed Hosting bis hin zu VPS oder eigenen Root Server reichen. Der Verzicht auf betreutes Hosting sollte aus Gründen der Sicherheit und Zuverlässigkeit nur bei sehr hohem Fachwissen, für rein private Projekte oder bei Testsystemen erfolgen.

Welche Vor- und Nachteile bietet Joomla?

Vorteile:

  • Vielfältige Plug-ins für Individualisierung und jede Verwendung
  • Open Source System und zahlreiche kostenlose Erweiterungen
  • Kostenlose Templates für jede Branche
  • Aktive und umfangreiche Community aus aller Welt
  • Intuitive grafische Oberfläche für unterschiedliche Benutzerebenen
  • Umfassende Dokumentation und Unterstützung bei Problemen
  • Support durch zahlreiche kommerzielle Agenturen

Nachteile:
  • Komplexe Rollen- und Rechteverteilung ermöglicht fehlerhafte Konfiguration
  • Automatische Aktualisierung von Plug-ins benötigt oft manuelle Anpassung
  • Mögliche Inkompatibilität von Erweiterungen mit neuen Versionen
  • Professioneller Support ist fast immer kostenpflichtig
  • Spezialisierte Plug-ins sind mitunter sehr kostenintensiv
  • Mandantenfähigkeit für Multi-User immer noch wenig entwickelt

Welche Anforderungen besitzt Joomla?

Joomla selbst besitzt nur sehr geringe Anforderungen und läuft zuverlässig mit kleinen Joomla Webhosting Paketen. Für die Installation werden lediglich ein funktionsfähiger Webserver mit Installation von PHP und eine MySQL Datenbank benötigt. Auf der Seite der Performance ist Joomla bis zu einer gewissen Nutzergrenze sehr zurückhaltend, kann aber durch überraschend auftretende Spitzen seinen Verbrauch an Ressourcen schnell ansteigen lassen. Ein Webhosting ist eine günstige und flexible Option gegenüber eigenen Servern, mit der schnell auf Entwicklungen reagiert werden kann. Empfehlenswert ist dies speziell für Seiten, die temporär saisonale Abrufe wie Weihnachten oder Sonderaktionen verarbeiten müssen. Entscheidend für die Performance ist in diesem Zusammenhang auch eine optimale Konfiguration des Webservers. Entsprechende Konfigurationen werden von Joomla Webhosting Anbietern optimiert, benötigen aber ein umfassendes Know-how, intensive Betreuung und einen hohen Arbeitsaufwand. Dies gilt insbesondere für die Zusammenarbeit mit aufwendigen Plug-ins wie dem VirtueMart Online Shop, der von einigen Unternehmen auch vorinstalliert in einem optimierten Webspace zur Verfügung gestellt wird.

Welche Alternativen zu Joomla bieten sich an?

Das CMS, mit dem sich Joomla am ehesten ersetzen lässt, ist Drupal. Dieses bietet einen ähnlichen Umfang an Plug-ins und Möglichkeiten zur Individualisierung und besitzt ebenfalls eine sehr aktive Community. Es ist ebenfalls nach der GNU GPL lizenziert und lässt sich deshalb in der Basisversion kostenlos installieren und individualisieren. Je nach Anwendung empfiehlt sich Wordpress hingegen für Blogs und kleine Webseiten, das durch eine einfache Installation und eine komfortable Bedienung für Nutzer überzeugt. Sein Vorteil liegt in der speziellen Ausrichtung auf Blogs, die sich ohne aufwendige Anpassungen umsetzen lassen. Eine vollständig freie Alternative ist Typo3, für das der Hersteller zwar keinen kommerziellen Support anbietet, das aber auf eine sehr aktive Entwicklungsgemeinde und kostenlose Unterstützung durch die Community zurückgreifen kann.