Speicherplatz (minimal)

Transfervolumen (minimal)

Anzahl Domains inkl.

Anzahl Datenbanken inkl.

Zufriedenheit

Sterne oder mehr

Kosten

(maximal pro Monat)

Status

TOP Eigenschaften

Anzeige

Features

Betriebssystem

Server

Anwendungen

Scripting

Control-Panel

Server-Standort

Extras

Contao Vergleich

FILTER:
Speicherplatz (minimal): 1 GB
Transfervolumen (minimal): 100 GB
Anzeige: 1 Angebot pro Anbieter


Zurück zum Webhosting-Vergleich

10 von 40 Angeboten.*

TOP-Features:

0€ Setup
0 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate

TOP-Features:

30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Empfehlung der Redaktion
Anzeige Basic von 1&1 Internet SE
 100 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
2 Domains
Traffic-Flatrate
iNET.WebPack von iNETsolutions.de
 1 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
6 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Webhosting 6.0 S von VCServer Network OHG
 10 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
0 Domains
Traffic-Flatrate
Privat S von Lahno Webhosting
 10 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Premium M von IP-Projects GmbH & Co. KG
 3 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

14 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Privat Start 2.0 von Webspace4All
 2 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
Empfehlung der Redaktion

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
SSD
SSL
Grünes Hosting
1 Domains
Traffic-Flatrate
ProfiWeb S von Luminea IT Services GmbH
 10 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic

TOP-Features:

0€ Setup
SSL
1 Domains
Traffic-Flatrate



* Bei hosttest.de ist lediglich eine Auswahl von Webhostern zu finden.


Contao Webhosting - Das müssen Sie über Contao wissen

Contao Webhosting Anforderungen Bei Contao handelt es sich um ein klassisches, modulares Content Management System (CMS), über das dynamische Homepages generiert werden. Seine unterschiedlichen Einsatzzwecke reichen von einem kleinen Blog bis zu einem vollständigen Shopsystem mit Tausenden Produkten und Kunden und integrierten Bezahlsystemen. Es bietet eine universelle grafische Oberfläche für den Webbrowser, über die sich sämtliche Einstellungen vornehmen lassen. Bei Contao zählen dazu unter anderem auch spezielle Funktionen für die SEO und Benutzerfreundlichkeit wie dynamisch generierte URLs und individuelle Seitentitel oder eine automatische Sitemap für die Auswertung von Links. Die Auswertung wird durch die direkte Einbindung von Code für Analysetools wie Google-Analytics oder Piwik erleichtert, der sich bei Bedarf direkt in den Quellcode einfügen lässt. Dadurch entfällt für den User vollständig die Notwendigkeit, selbst über technisches Wissen in der Programmierung zu verfügen. Contao verfügt über eine umfangreiche Auswahl an Plug-ins und Erweiterungen, die zentral über eine Paketverwaltung verwaltet werden. Eine Besonderheit ist, dass dieses auch Abhängigkeiten zwischen den Paketen auflöst und dadurch auf eine maximale Stabilität bei einfacher Bedienung ausgelegt ist.

Wie ist Contao entstanden?

Contao begann 2006 als CMS Projekt mit dem Namen TYPOLight unter einer Open Source Lizenz. Es wurde allerdings wegen der Namensähnlichkeit mit dem ebenfalls sehr beliebten CMS Typo3 2010 mit der Version 2.9 in Contao umbenannt. Irrtümlicherweise hatten viele Nutzer angenommen, es handele sich nicht um eigenständiges Programm, sondern um eine reduzierte Variante für kleinere Homepages. Der Name leitet sich aus der Kombination der ersten drei Buchstaben von CONtent und dem vietnamesischen Wort tao her, das in etwa erstellen, formen oder schaffen bedeutet. Einen großen Versionssprung unternahm das Projekt beispielsweise 2013 mit dem Übergang von 2.X auf 3.06, bei dem unter anderem ein Audio/Video Medienplayer, rotierende Log-Dateien oder eine Volltextsuche für den Quellcode und ein grafischer Vergleich zwischen Versionen integriert wurden. Seit 2014 steht zudem mit dem Composer ein neues System für die Paketverwaltung zur Verfügung, das sowohl kostenpflichtige wie auch -freie Erweiterungen umfasst.

Welche Kosten fallen bei der Verwendung von Contao an?

Das CMS Contao selbst steht unter der Open Source Lizenz GNU LPGL und darf deshalb kostenfrei installiert, verwendet, verändert und ergänzt werden. Einmalige Kosten können aber unter anderem durch die Nutzung entsprechender Erweiterungen und Plug-Ins oder von Designs bzw. Templates entstehen. Laufende Ausgaben entstehen im Wesentlichen durch das Webhosting und die Domain, unter der die Homepage erreichbar ist. Beide lassen sich häufig zusammen als Komplettpaket buchen, das entweder als Webspace, als Managed Hosting oder als eigener virtueller oder dezidierter Server angeboten wird. Zahlreiche Betreiber bieten zudem auf den Betrieb von Contao abgestimmte Systeme und Webhosting an, bei dem die Basisversion der Software bereits vorinstalliert wird und von dem Nutzer nur noch auf Zwecke angepasst werden muss. Dezidierte Root-Server und unbetreute VPS bieten den Nachteil, dass die Administration allein bei dem Kunden liegt. Sie eignen sich deshalb ausschließlich für Personen mit sehr umfangreichen IT-Kenntnissen, die unter anderem auch das entsprechende Wissen über Server-Absicherung und die notwendige Zeit besitzen.

Welche speziellen Vor- und Nachteile besitzt Contao?

Vorteile:

  • Übersichtliche, klar strukturierte grafische Oberfläche
  • Grundlagen können auch von Einsteigern schnell erlernt werden
  • Unterstützung für Multimedia inklusive Audio, Video und Animationen integriert
  • SEO wird sehr weitgehend vom CMS unterstützt und vereinfacht
  • GNU LPGL Open Source Lizenz erlaubt freie Anpassung
  • Hohe Sicherheit und Stabilität
  • Paketverwaltung für Plug
  • ins verhindert Fehlkonfigurationen
  • Automatische Aktualisierung des CMS und der Erweiterungen
  • Große Community mit mehr als 10.000 Mitgliedern
  • Eingebaute Unterstützung von mobilen Endgeräten

Nachteile:

  • Mehrstufiger Workflow wird nicht unterstützt
  • Einrichtung komplexer Freigabeprozesse benötigt einen sehr hohen Aufwand
  • Fokus auf Information und weniger auf Interaktion beispielsweise in Foren
  • Personell eingeschränktes Team aus wenigen Kernentwicklern
  • Als Datenbank wird lediglich MySQL unterstützt
  • Templates vom Herausgeber sind kostenpflichtig

Welche Anforderungen stellt Contao an das Webhosting?

Die Basisinstallation von Contao benötigt nur relativ geringe Ressourcen und ist selbst auf kleinen Systemen mit niedriger Performance lauffähig. Die tatsächliche Last ist jedoch von unterschiedlichen Faktoren abhängig, die unter anderem die verwendeten Plug-ins, der Umfang der Datenbank, die Speicherauslastung, Traffic, Multimedia-Einsatz und die Anzahl der Zugriffe einschließen. Für eine hohe Flexibilität ist ein Webhosting empfehlenswert, bei dem lediglich der Speicherplatz und nicht die Performance, Bandbreite oder Datenmenge begrenzt ist. Da es sich bei Contao in der Regel nicht um Webseiten mit der Möglichkeit zu User-Uploads handelt, werden auf diese Weise alle variablen Faktoren ausgelagert. Alternativen sind etwa ein Managed Hosting bzw. Server, bei dem die Optimierung des Systems von dem Provider vorgenommen wird. Als technische Grundlage benötigt Contao einen Apache2 oder IIS Webserver, PHP 5.X und eine MySQL Datenbank. Eine Installation mit anderen Webservern wie Nginx ist theoretisch möglich, wird aber offiziell nicht unterstützt.
technische Vorraussetzungen Contao Version 3
PHP Version PHP 5.3.2+
Datenbanken MySQL
Webserver Apache, NGINX, IIS
empfohlener Arbeitsspeicher 64 MB
empfohlenes PHP Memory Limit 64 MB
PHP Erweiterungen GDlib, DOM, SOAP< br />mbstring, mcrypt

Gibt es CMS mit ähnlichen Möglichkeiten wie Contao?

Contao gehört wegen seiner intuitiven Oberfläche zu den beliebtesten CMS, ist in seiner Ausstattung jedoch mit ähnlichen Projekten vergleichbar. Zu den beliebtesten Alternativen gehört Joomla, das wie Contao eine sehr umfangreiche Auswahl an Plug-ins und Erweiterungen unterstützt. Gerade Neueinsteiger benötigen jedoch häufig eine deutlich längere Einarbeitungszeit in das Interface. Ein weiterer beliebter Ersatz ist Drupal, das sich sowohl an Neuansteiger wie an professionelle Experten richtet und eine umfangreiche API Schnittstelle für die Integration von Diensten und den Zugriff von außen anbietet. Ein Nachteil von Drupal ist jedoch die sehr intensive Nutzung der Datenbank, die bei getrennten DB-Servern zu hoher Auslastung führt. Typo3 ist insbesondere auf dem deutschen Markt sehr beliebt und wird deshalb sehr gut in deutschsprachigen Foren unterstützt. Besondere Vorteile sind Multilingualität und eine sehr hohe Flexibilität, die es für alle Anwendungsbereiche von privaten Homepages über internationale NGO bis zu weltweiten Wirtschaftsunternehmen interessant macht.