Speicherplatz (minimal)

Arbeitsspeicher (minimal)

Anzahl Kerne (minimal)

Transfervolumen (minimal)

Kosten

(maximal pro Monat)

Status

Zufriedenheit

3 Sterne oder mehr

Verwaltungssoftware

Virtualisierung

Betriebssystem

Server Standort

Anzeige

Bezahlmethode

Extras

Plesk VServer im Vergleich

FILTER:
Speicherplatz (minimal): 20 GB
Arbeitsspeicher (minimal): 1 GB
Transfervolumen (minimal): 100 GB
Zufriedenheit: 3
Anzeige: 1 Angebot pro Anbieter


Zurück zum V-Server-Vergleich

10 von 15 Angeboten.*
Linux XEN 5.0 S von VCServer Network OHG
 20 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 1 GB
Arbeitsspeicher
 2
Kerne

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate
VPS 500 G7 von netcup GmbH
 30 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 1 GB
Arbeitsspeicher
 1
Kern

TOP-Features:

0€ Setup
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate
VPS Oxford (1 vCore / 50 GB HDD / 1 GB Ram) von Campusspeicher GmbH
 50 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 1 GB
Arbeitsspeicher
 1
Kern

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate
VPS S SSD von Contabo GmbH
 200 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 8 GB
Arbeitsspeicher
 4
Kerne

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Traffic-Flatrate
vServer Windows S 6.0 von webtropia.com
 75 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 4 GB
Arbeitsspeicher
 2
Kerne

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Traffic-Flatrate
VRS Shared Core von Lahno Webhosting
 100 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 1 GB
Arbeitsspeicher
 1
Kern

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate
Root S 1.0 von Serverprofis GmbH
 75 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 2 GB
Arbeitsspeicher

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate
iNET.vServer von iNETsolutions.de
 150 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 2 GB
Arbeitsspeicher
 ab 1
Kern

TOP-Features:

0€ Setup
6 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate
Managed Server
vServer Linux 1 von Webspace-Verkauf.de
 500 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 6 GB
Arbeitsspeicher
 4 vCore
Kerne

TOP-Features:

0€ Setup
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate
Managed Agentur-Server L - mit Wordpress- und Joomla-Toolkit von Linevast Hosting
 150 GB
Speicherplatz
 ∞
Traffic
 6 GB
Arbeitsspeicher
 4
Kerne

TOP-Features:

0€ Setup
30 Tage Kündigungsfrist
Grünes Hosting
Traffic-Flatrate
Managed Server



* Bei hosttest.de ist lediglich eine Auswahl von Webhostern zu finden.

Plesk vServer im Überblick - Merkmale und Kosten

Welche Eigenschaften besitzt ein Plesk vServer?

Bei einem Plesk vServer handelt es sich um ein Betriebssystem, das auf einer virtualisierten Hardware beruht. Ressourcen etwa der CPU oder der RAM Speicher werden diesem dynamisch auf Basis des aktuellen Bedarfs zur Verfügung gestellt und gemäß dem gebuchten Paket auf eine bestimmte maximale Auslastung festgelegt. Die realen Kosten für die Hardware, deren Montage und Wartung werden auf diese Weise unter mehreren Kunden verteilt, so dass die Kosten eines Plesk vServer deutlich unter denen eines exklusiven Root Servers liegen. Als Werkzeug für die Administration dient die proprietäre Oberfläche Plesk, die eine komfortable und übersichtliche Konfiguration erlaubt und die Installation bestimmter Software wie etwa CMS oder Shopsystemen ermöglicht. Zusätzlich lassen sich über Plesk unterschiedliche Rollen wie etwa die eines Administrators, eines Webspaces oder eines Mail Providers realisieren. Der Funktionsumfang liegt dabei deutlich über demjenigen reiner Verwaltungsoberflächen und schließt etwa die Zuordnung von Traffic, Speicherkapazitäten, Mail Accounts oder Webadressen mit ein. Eine Aktualisierung des Betriebssystems oder die Erstellung von Backups und die Verknüpfung unterschiedlicher Plesk vServer ermöglicht die Software ebenfalls.

Von welchen Faktoren hängen die Kosten eines Plesk vServers ab?

Der Preis eines Plesk vServers richtet sich in erster Linie nach den Ressourcen, die permanent als Minimum für diese Instanz reserviert und zur Verfügung gestellt werden. Wichtige Eigenschaften sind dabei etwa die Geschwindigkeit des Prozessors, die Zahl der nutzbaren CPU Kerne, der RAM Speicher und die Größe der Festplattenkapazität. Zusätzlich werden Lizenzgebühren für die Plesk Oberfläche erhoben, die sich unter anderem nach der Anzahl der verwalteten Domains und IP-Adressen und der genutzten Pakete richten. Es ist üblich, dass Provider ihre Plesk vServer als vorinstalliertes Paket anbieten. Eine manuelle Installation von Plesk auf jedem anderen vServer ist zwar theoretisch ebenfalls möglich, wegen der deutlich höheren Kosten für eine Einzellizenz aber nur in Ausnahmefällen rentabel. Wegen seiner kostenpflichtigen Nutzung kommt die Oberfläche nur selten bei sehr günstigen vServer zum Einsatz. Die Preise für einen aufgesetzten Plesk vServer beginnen bei etwa 7 Euro.

[Bietet ein Plesk vServer spezielle Vor- und Nachteile?/h3]

Vorteile:
  • Einfache Administration und Verteilung von Ressourcen auf verschiedene Domains
  • Sehr großer Funktionsumfang
  • Komfortables und übersichtliches GUI
  • Keine lokale Installation von Software auf weiteren Computern notwendig
  • Unterstützung für unterschiedliche Rollen inklusive Administrator, Reseller und Domain
  • Skalierbare Performance und Upgrades ohne Neuinstallation
  • Vollständiger Zugriff auf das Betriebssystem
  • Mit Microsoft Windows und Linux kompatibel
  • Support durch den Entwickler mit eingeschlossen


Nachteile:
  • Plesk nutzt teilweise eigene Paketquellen für Aktualisierungen
  • Sehr tiefer Eingriff in das Betriebssystem
  • Lizenzgebühren erhöhen indirekt Kosten für den vServer
  • Server Administration richtet sich primär an Hoster und Reseller
  • Eingeschränkte Kompatibilität mit fremder Software

Existieren sinnvolle Alternativen zu Plesk vServer?


Plesk eignet sich nicht allein für die Administration von Webspaces und Domains, sondern für die Verwaltung von Webhosting mit zahlreichen Kunden und unterschiedlichen Paketen. Dieser Umfang wird nur von wenigen kostenpflichtigen Anwendungen wie etwa DirectAdmin oder cPanel geboten. Für die reine Administration des vServer und einzelner Domains ohne Reselling bieten sich hingegen ebenfalls nach Open Source lizenzierte Werkzeuge wie beispielsweise Webmin an. Plesk ist darüber hinaus gemeinsam mit ZPanel das einzige Web Panel zur Administration, das neben Linux auch Microsoft Windows mit seinem vollständigen Funktionsumfang unterstützt. Abhängig von Ressourcenverbrauch, Nutzung und Standort können die Vorteile eines Root Server die höheren Kosten relativieren.