Über 5.500 Erfahrungsberichte von über 400 Hosting-Anbietern

Was ist eine Second-Level-Domain?

Hosttest.de
Autor: HOSTTEST-Redaktion   |  25.02.2020


Second Level Domains registrieren

Im Themenbereich Netzwerk und Domains wird immer wieder der Begriff Second-Level-Domain genannt. Doch worum geht es dabei konkret, welche Unterschiede gibt es zur First-Level-Domain und für was wird eine Second-Level-Domain überhaupt verwendet? Diese und weitere Fragen klärt der folgende Artikel.

Was ist eine Second-Level-Domain?

Mit dem Begriff Second-Level-Domain wird der voranstehende Teil einer Internetadresse bezeichnet, der direkt vor der Top-Level-Domain (wie zum Beispiel „.de“) folgt. Die Second-Level-Domain, also die zweite Ebene der Domain, bezeichnet einen Namen, ein Unternehmen oder eine Marke, die den Betreiber einer Webseite eindeutig kennzeichnen. Eine Second-Level-Domain ist beispielsweise hosttest im Domainnamen hosttest.de.

Die Second Level Domain ist eine sogenannte Subdomain und dient vor allem dazu, durch die Internetkennung direkt auf den Betreiber zu verweisen. Sie ist durch einen Punkt jeweils davor und danach von der Top Level Domain bzw. von der Third Level Domain getrennt. Die Einzigartigkeit der Second-Level-Domain in Kombination mit der Top-Level-Domain und der Third-Level-Domain wird bestimmt durch die Tatsache, dass diese nur einmalig vergeben werden kann. Sie dient also der Identifikation und für jeden Nutzer ist so direkt erkennbar, wer eine Internetadresse betreibt.

Zur besseren Übersicht:

Der vollständige Name einer Domain wird als Fully Qualified Domain Name (FQDN) bezeichnet.

Dieser setzt sich folgendermaßen zusammen:

3rd-level-label. 2nd-level-label. Top-Level-Domain. root-label

Ein passendes Beispiel wäre folgende Domain:

www.hosttest.de.

Jeder vollständige Domain Name besteht also aus mehreren einzelnen Namensteilen (auch Labels genannt), die durch Punkte voneinander getrennt sind.

Ganz rechts befindet sich das Root-Label. Es handelt sich um die höchste Ebene in der DNS-Hierarchie und besitzt einen leeren Knotennamen aus einem einzelnen Oktett gefüllt mit Nullen. In der üblichen Schreibweise bzw. im Browser wird das Root Label daher weggelassen.

Die nächst höhere Ebene in der DNS-Hierarchie stellt die Top-Level-Domain (auch First-Level-Domain genannt) dar. Dabei handelt es sich um die klassische Domain Endung. Grundsätzlich wird bei den Domainendungen zwischen zwei verschiedenen Top Level Domains (TLDs) unterschieden: Allgemeine Domainendungen, sogenannte generic Top Level Domains (gTLDs) und Länderspezifische Domainendungen, sogenannte country-code Top Level Domains (ccTLDs)

Die Second-Level-Domain stellt als nächst höhere Ebene in der DNS-Hierarchie den Domainnamen selbst dar. Dieser kann im Gegensatz zu Top-Level Domain frei gewählt werden (sofern der Wunschname noch frei ist) und trägt zur eindeutigen Identifizierung im Internet bei.

Letztendlich gibt es dann noch die Third-Level-Domain bzw. Subdomains, die zur Bestimmung der verwendeten Internetprotokolle bzw. zur logischen Gliederung eines Webauftritts verwendet werden.

Was gilt es bei der Second-Level-Domain zu beachten?

Obwohl die Second-Level-Domain grundsätzlich frei gewählt werden kann, gilt es ein hier paar Punkte zu beachten. Je nach gewählter Top-Level-Domain kann es Einschränkungen bei der Namenswahl geben. So stehen beispielsweise auch Sonderzeichen wie Umlaute bei einer länderspezifischen .de Domain zur Verfügung, während diese bei einer internationalen Top Level Domain wie der generischen .com Domain nicht im Wunschnamen verwendet werden dürfen. Individuelle Beschränkungen kann es nicht nur bei der Verfügbarkeit von Zeichen, sondern auch bei der Anzahl von Zeichen geben.

Die Gefahr bei der Entscheidung für eine Second-Level-Domain besteht eindeutig darin, dass beim Einstellen des Services von Seiten des Domainanbieters auch die Internetadresse unter Umständen dauerhaft verloren geht. Die Second-Level-Domain wirkt im direkten Vergleich außerdem oft weniger seriös. Allerdings kann mit Hilfe der Second-Level Domain eine logische Struktur, bspw. eines Unternehmens mit Tochtergesellschaften oder mehreren Filialen, aufgezeigt werden. Hier sollte per Redirect entweder 301 oder 302 die Besucher und die Signale von Google auf die aktuelle Domain weitergeleitet werden.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, eine Second-Level-Domain so einfach und präzise wie möglich zu halten. Auf diese Weise können sich Webseitenbesucher die Adresse einfacher merken und besser mit den angebotenen Webinhalten in Verbindung bringen.

Die richtigen Top-Level-Domains für Ihre Webprojekte finden Sie im Domaincheck oder bei einem der Anbieter aus dem Domain Vergleich auf unserer Webseite.



    Tags zu diesem Artikel

  • Domain

Weitere Webhoster


Weitere interessante Artikel

Was ist und macht die DENIC?

Wir blicken hinter die Kulissen der deutschen Vergabestelle für DE Domains.

Was ist und macht die ICANN?

Die ICANN, vielen bekannt als Vergabestelle der cno Domains. Doch die ICANN ist für viel mehr verantwortlich. Wir blicke...

Webhoster im Fokus Anzeige
Aktuelle Ausschreibungen
Neueste Bewertungen
Ramdip G. hat delta-networks.de bewertet
Fariborz M. hat DomainFactory bewertet
Rainer U. hat LA Webhosting bewertet
Norbert H. hat STRATO AG bewertet
Theodor P. hat G-Core Labs S.A. bewertet
Stefan W. hat ServMedia.de bewertet
Björn hat KernelHost bewertet
Dieter K. hat Hoststar bewertet
Erik S. hat Servado bewertet
Tom hat ST-Hosting bewertet
Tom B. hat G-Core Labs S.A. bewertet
Sören K. hat dogado GmbH bewertet
T hat Pixel X e.K. bewertet
Ulrike H. hat Serverprofis GmbH bewertet
Jasper E. hat G-Core Labs S.A. bewertet
Stafan L. hat 1&1 IONOS SE bewertet
Heidrun P. hat Alfahosting GmbH bewertet
Noah hat LA Webhosting bewertet
Christian H. hat First Root UG bewertet
Rolf S. hat checkdomain GmbH bewertet

Mediapartner:
Webmaster Eye
hosttalk.de
Wir konnten bereits Hunderttausenden Webmastern helfen den passenden Hosting-Anbieter zu finden.
Über Hosttest.de

Im Jahr 2006 riefen wir hosttest ins Leben, um den Webhosting Markt im DACH-Raum transparenter zu machen. Mit derzeit über 400 Webhostern und über 10.000 Angeboten bieten wir dir die beste Grundlage, den für dich passenden Anbieter für Hosting-Leistungen zu finden.

Seit 2015 küren wir zudem alljährlich unsere Webhoster des Jahres und würden uns in Zukunft auch über deine Stimme freuen.
Mehr über uns...