Über 5.500 Erfahrungsberichte von über 400 Hosting-Anbietern

Was versteht man unter FQDN?

Autor: HOSTTEST-Redaktion   |27.01.2022

FQDN einfach erklärtDas Kürzel FQDN steht für den Begriff des Fully Qualified Domain Name. Bei dem Akronym handelt es sich jeweils um den vollständigen Domain-Namen einer Internetpräsenz oder eines Hosts.

Um die Vollständigkeit zu gewährleisten, werden alle Domain Level wie Top Level Domain, Subdomain und Hostname in den Fully Qualified Domain Name aufgenommen. Damit ist dieses Domain Name System völlig eindeutig. Entsprechend lässt sich jede zugehörige IP-Adresse eines Nameservers über die Ressource Records ganz einfach dem DNS (Domain Name System) zuordnen. Im Gegensatz zum FQDN werden Domain-Namen, die nicht alle Domain-Level auflisten, als PQDN (Partially-Qualified Domain Name) bezeichnet.

Fully Qualified Domain Name - die Stellung im DNS

Der FQDN bezeichnet innerhalb des DNS (Domain Name System) die vollständige Hierarchie einer Internetpräsenz und den kompletten Domain-Namen für einen Host. Dazu zählen auch Root-Level, Top Level Domain, alle relevanten Subdomains und Hostnamen. Die unterschiedlichen Domain-Level werden mit Hilfe eines Punktes voneinander getrennt. Experten bezeichnen diese Bereiche als Label. Der Root-Label stellt die höchste Ebene in der Hierarchie dar. In der Regel besteht er nur aus einem Leerfeld. Deshalb endet der FQDN mit einem Punkt hinter der Top Level Domain. Je nach Anwendung und Bedarf kann dieser Punkt unter bestimmten Voraussetzungen auch entfallen.

 

Die Identität des FQND

Der Fully Qualified Domain Name ist immer eindeutig identifizierbar. Eine Zuordnung zu einer IP-Adresse lässt sich unter Verwendung von A- oder AAAA-Records eines Nameservers erreichen. Geeignet sind zugehörige IPv4- oder IPv6-Adressen. Einige Experten verwenden in RFCs als Oberbegriff für FQDN und IP-Adresse das Akronym FQHN (Fully Qualified Host Name). Fehlen jedoch einzelne Label innerhalb des Domain-Namens, so geht der Experte von einem so genannten Partially Qualified Domain Name, kurz PQDN, aus.

 

Syntax und Aufbau

Eine vorgegebene Syntax bildet die Grundlage für den Fully Qualified Domain Name. Die Hierarchie des DNS (Domain Name System) wird in einzelnen Labeln, die die verschiedenen Hierarchiestufen bezeichnen, abgebildet. Diese Label werden mit einem Punkt voneinander getrennt.

Um die Namenshierarchie beim FQDN besser verstehen zu können, macht es Sinn, den Aufbau von rechts nach links anzusehen. In der Hierarchie-Darstellung liegen Label, die besonders weit rechts stehen, höher als weiter linksstehende.

Die höchste Ebene wird vom Root-Label oder Null-Label gehalten, welches damit die "Wurzel" im Domain Name System darstellt. Dieses Label besteht aus einem Leerbereich, der daher auch nur durch einen Punkt, der bei modernen Browsern nicht mehr manuell eingegeben werden muss, angezeigt wird.

Die Top-Level-Domain befindet sich in der darunterliegenden Ebene der Hierarchie. Sie wird beispielsweise mit "de", "net" oder "com" benannt.

Das Verzeichnis der angegebenen TLD wird durchsucht, um die Domain der niedrigeren Hierarchieebene zu finden und damit die Adresse des Nameservers auflösen zu können.

Nachdem die IP-Adresse des Nameservers identifiziert wurde, kann nun der Hostname, der im untersten Label beheimatet ist, kontaktiert und die angegebene Seite aufgerufen werden.

Einschränkungen bei der FQDN-Vergabe

Bei der Erstellung muss beim Fully Qualified Domain Name auf die Zeichenanzahl geachtet werden. Jedes einzelne Label darf höchstens 63 Zeichen umfassen. Der komplette Fully Qualified Domain Name darf zudem eine Gesamtlänge von 255 Zeichen nicht übersteigen. Als Zeichen sind auch Zahlen und der Bindestrich zugelassen. Allerdings darf ein Label nicht mit einem Bindestrich beginnen. Die Summe aller Zeichen errechnet sich dann aus den Buchstaben, Zahlen und Bindestrich.

Wann verwendet man einen Fully Qualified Doman Name?

Wer eine perfekte Erkennung und Erreichbarkeit der Internetpräsenz anstrebt, der kann FQDN nutzen, um eine Internetressource wie den Host eindeutig zu benennen. Natürlich muss dem Fully Qualified Domain Name eine gültige IPv4- oder IPv6-Adresse zugeordnet werden. Ansonsten wäre eine Kommunikation im Internet nicht möglich. Erst so genannte A- oder AAAA-Einträge bei einem Nameserver machen dies möglich. Diese Einträge werden als Ressource Records bezeichnet und verbinden eine IP-Adresse mit dem FQDN. Zudem wird die Adressierung der IP-Pakete mit der IP-Adresse des gewünschten Ziels autorisiert.

 

FQDN in Windows herausfinden

Unter der Bezeichnung "Vollständiger Computername" wird der Fully Qualified Domain Name in Windows gelistet. Um den FQDN in Windows 10 zu lokalisieren, wird der Begriff "Systemsteuerung" in das Suchfeld eingegeben. Von dort klickt man aus "System und Sicherheit" und anschließend wählt man "System". Am Ende dieser Seite befindet sich der vollständige Computername des jeweiligen Geräts. Dieser setzt sich aus dem ebenfalls dort angegebenen Hostnamen und der Domain zusammen. Allerdings wird hier nur der lokale Hostname angezeigt, sofern der Rechner nicht ausdrücklich mit einer Domain verbunden ist.

 

Möglichkeiten mit FQDN zu arbeiten

Für zahlreiche Anwendungen kann ein Fully Qualified Domain Name sinnvoll sein. Unter anderem kann die Angabe von FQDN erforderlich sein, um ein SSL-Zertifikat für den Server auszustellen. Die Kontaktaufnahme mit einem Webserver über einen Webbrowser wird über die Eingabe des FQDNs in der Browser-Adresszeile gesteuert. In dieser Anwendung ist die Angabe des abschließenden Punkts für das Root-Label hinter der Top Level Domain nicht notwendig.

Bildnachweis: geralt auf Pixabay



Weitere Webhoster


Weitere interessante Artikel

Geld verdienen mit Domain Handel - so funktioniert es

Wie sich mit dem Handel von Domains Geld verdienen lässt.

Was ist ein Nameserver und was macht ein DNS Eintrag?

Um das Domainsystem zu verstehen ist es auch wichtig die Funktionsweise von Nameserver und DNS Eintrag zu erklären.

Webhoster im Fokus Anzeige
Aktuelle Ausschreibungen
Mail-Server
Vor kurzem Beendet
vServer für Mattermost gesucht
Vor kurzem Beendet
Online Plattform
Vor kurzem Beendet
Neuer Anbieter wird gesucht
Vor kurzem Beendet
Neueste Bewertungen
Gregor hat Rainbow-Web.com bewertet
Erhard S. hat SIM-Networks bewertet
privat hat dogado GmbH bewertet
Julia W. hat ServMedia.de bewertet
Kynast hat 1&1 IONOS SE bewertet
Willichnicht S. hat Servado bewertet
Melissa hat Host-On.de bewertet
Cornelius G. hat SIM-Networks bewertet
barbara J. hat Pixel X e.K. bewertet
Conner U. hat KernelHost bewertet
Luis hat xaweho bewertet
Mark F. hat goneo bewertet
Michael J. hat LA Webhosting bewertet
Jens H. hat Host-On.de bewertet
Steven H. hat Pixel X e.K. bewertet
Dominik hat dogado GmbH bewertet
mel P. hat manitu bewertet
Sven G. hat xaweho bewertet
Dennis K. hat xaweho bewertet
Michael hat Host-On.de bewertet

Wir konnten bereits Hunderttausenden Webmastern helfen den passenden Hosting-Anbieter zu finden.
Über Hosttest.de

Im Jahr 2006 riefen wir hosttest ins Leben, um den Webhosting Markt im DACH-Raum transparenter zu machen. Mit derzeit über 400 Webhostern und über 10.000 Angeboten bieten wir dir die beste Grundlage, den für dich passenden Anbieter für Hosting-Leistungen zu finden.

Seit 2015 küren wir zudem alljährlich unsere Webhoster des Jahres und würden uns in Zukunft auch über deine Stimme freuen.
Mehr über uns...