Über 5.500 Erfahrungsberichte von über 400 Hosting-Anbietern

Das Ende von Confixx - Warum verschwand das populäre Control Panel?

Autor: HOSTTEST-Redaktion   |28.03.2022

Das Ende von Confixx als Control PanelBis zu der Jahrtausendwende verlangte ein Linux oder Unix Server eine Administration, die praktisch ausschließlich über geschriebene Befehle auf der Kommandozeile beziehungsweise das manuelle Editieren von Textdateien für die Konfiguration erfolgte. Mit der wachsenden Komplexität der Aufgaben und der stetig zunehmenden Zahl von dedizierten Servern erforderte die Betreuung ein immer umfangreicheres Fachwissen, das teilweise eine Spezialisierung auf einzelne Bereiche wie IT-Security, Einrichtung und Optimierung von Webservern oder das Management von Datenbanken voraussetzte.

Vor diesem Hintergrund programmierten immer mehr Administratoren, Studenten und Informatiker ein Control Panel, das die einfache und übersichtliche Konfiguration der Server über eine grafische Oberfläche erlaubte. Eines der populärsten der 2000er Jahre war Confixx, das sich gleichermaßen bei Unternehmen wie bei Privatanwendern einer hohen Beliebtheit erfreute.

Eine Legende des boomenden Internets - was ist Confixx?

Rund um die Jahrtausendwende entstanden viele Projekte für innovative Software, hinter denen nicht selten anfänglich einzelne Programmierer mit einer hohen Eigenleistung standen. Das mit Abstand berühmteste und heute weltweit verbreitete Beispiel für diese Entwicklung ist mit Sicherheit das Betriebssystem Linux, das Anfang der 1990er Jahre von dem finnischen Studenten Linus Torvald initiiert wurde. Durch den dezentralen und teilweise semiprofessionellen Ansatz solcher Projekte ergaben sich allerdings zahlreiche Probleme - zwei der wesentlichen bestanden darin, dass viele Anwendungen nicht langfristig oder lediglich sporadisch gepflegt oder betreut wurden. Darüber hinaus wiesen sie nicht selten schwerwiegende Programmierfehler auf, waren unzureichend optimiert oder legten keinen Wert auf Benutzerfreundlichkeit und intuitive Bedienung. Zu den positiven Ausnahmen im Bereich der Administration von Webhosting und Server gehörte das unter einer proprietären Lizenz veröffentlichte, jedoch für die Benutzung kostenlos zur Verfügung stehende Confixx des Unternehmens SWsoft. Es zählte wegen seiner Vorteile wie einer komfortablen Bedienung und einer intuitiven Benutzerführung lange Zeit zu den beliebtesten Alternativen für ein gebührenpflichtiges Control Panel wie Plesk, cPanel oder DirectAdmin.

 

Info

Wegen seines hohen Umfangs an Funktionen, einer übersichtlichen Oberfläche und einer überdurchschnittlichen Stabilität etablierte sich Confixx im Laufe der 2000er Jahre als ein von Unternehmen und Privatpersonen eingesetztes Control Panel, das unter anderem von führenden IT-Providern als Interface für ihr Webhosting eingesetzt wurde. Kurz vor dem Jahr 2009 gehörte es neben Alternativen wie Plesk, cPanel, DirectAdmin oder Webmin zu den Marktführern und kam auf schätzungsweise 30.000 dedizierten Servern zum Einsatz. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie Privatpersonen bevorzugten Confixx als Control Panel, da es eine professionelle Lösung mit einer umfangreichen Funktionalität bot und keine Kosten verursachte.

 

Warum wurde die Entwicklung von Confixx eingestellt?

Im Unterschied zu der Mehrzahl der Konkurrenten vermarktete das für die Entwicklung verantwortliche Unternehmen SWsoft den Erfolg von Confixx nicht offensiv, indem es etwa durch die Einführung von gebührenpflichtigen Lizenzen erweiterte Versionen mit Vorteilen anbot oder einen kostenpflichtigen Premium-Support für gewerbliche Kunden zur Verfügung stellte. Darüber hinaus unterstand Confixx keiner quelloffenen Open Source Lizenz, was die Voraussetzung für eine Weiterführung und -entwicklung durch eine interessierte Community gewesen wäre. Die Folge dieser mangelnden Initiative und unter marktwirtschaftlicher Perspektive fehlenden Unterstützung bestand in einer schlechten Finanzierung, dem Fehlen von Eigenkapital und einer unzureichenden Expansion der Geschäftstätigkeit während des Booms der "New Economy". Aufgrund des vergleichbar niedrigen Marktwerts bei einer hohen Verbreitung entwickelte es sich zu einem optimalen Kandidaten für eine Übernahme.

In der Folge gelang es dem direkten Konkurrenten Parallels Inc., der seinerseits das kommerzielle Control Panel Plesk für Server und das Webhosting anbietet, das Unternehmen SWsoft zu erwerben, um es zunächst in die eigene Produktpalette einzugliedern. Nach der Übernahme führte Parallels Inc. das Control Panel Confixx noch über eine begrenzte Zeit fort, wobei es die Verwendung unter eine kostenpflichtige Lizenz stellte. Nach etwa 24 Monaten kündigte der Mutterkonzern allerdings öffentlich an, dass ab dem Jahr 2012 keine weiteren Lizenzen mehr verkauft würden und das Projekt nach Ablauf noch gültiger Verträge beendet werden würde. Sämtliche Rechte an dem Namen und dem verwendeten Quellcode befindet sich heute in dem Besitz von Parallels, Inc., so dass eine legale Weiterentwicklung durch Dritte ausgeschlossen ist und Confixx in seiner ursprünglichen Form als definitiv und endgültig eingestellt betrachtet werden muss.

Welche Alternativen können Confixx ersetzen?

Im Vergleich zu einigen modernen Lösungen bot Confixx ein Control Panel mit einem Interface, dass sich weitgehend auf das Webhosting und die Konfiguration von Diensten wie FTP oder E-Mail beschränkte und weniger die Administration der Server etwa durch automatisierte Aktualisierungen in den Fokus nahm. Darüber hinaus fehlte eine Verwaltung von Nutzergruppen wie Administratoren, Resellern und Endkunden mit einer entsprechenden Rechtevergabe, wie sie bei Alternativen wie DirectAdmin (DA), Plesk oder der Kombination aus cPanel und WHM bekannt ist. Stattdessen konzentrierte sich Confixx als Control Panel im Wesentlichen auf die Basisaufgaben für einen funktionalen und auf das Webhosting optimierten Server mit einer LAMP-Umgebung: die Einrichtung von Accounts für E-Mails und FTP, die Verwaltung von Domains und Subdomains und die Administration von Datenbanken in MySQL beziehungsweise MariaDB. Nicht eingeschlossen waren hingegen Werkzeuge für den Server beziehungsweise die Konfiguration des Betriebssystems oder zum Beispiel Möglichkeiten, die Einstellungen des PHP Interpreters zu verändern oder mehrere Versionen parallel zu verwenden.

Mit seiner Spezialisierung auf das Webhosting verfolgte Confixx einen außergewöhnlichen Ansatz, der zwar auf einige Konfigurationsmöglichkeiten für den Server verzichtete, dadurch jedoch eine sehr übersichtliche Oberfläche mit einem leicht verständlichen, intuitiven Interface anbot. Aktuell findet sich kein Control Panel mit einer identischen Ausrichtung. Eine etwas ähnliche, in seiner Struktur und seiner Funktionalität jedoch komplexer gestaltete Option bietet das für die Server-Verwaltung entwickelte und unter einer BSD Lizenz als Open Source veröffentlichte Webmin. Kostenpflichtige Varianten wie cPanel Alternativen und Plesk Alternativen bieten ebenfalls die gesamte Funktionsvielfalt von Confixx, stellen jedoch weitaus umfangreichere Control Panel dar, die sich stärker an den Bedürfnissen von Unternehmen für das kommerzielle Webhosting orientieren und sich auch in ihrer Preisgestaltung an eine entsprechende Zielgruppe richten.

 

Webhosting mit Confixx Alternative Plesk finden

Jetzt ein Webhosting mit der beliebten Confixx Alternative Plesk sichern

Zum Plesk Webhosting Vergleich

 

Bildnachweis: Gerd Altmann auf Pixabay



Weitere Webhoster


Weitere interessante Artikel

Wie viel Webspace & Speicherplatz benötigt man

Bei der Planung einer Webseite ist es empfehlenswert, frühzeitig die zahlreichen Eigenschaften eines Webspace zu be...

Webhosting Control Panel im Vergleich

Der Begriff Webhosting Control Panel bezeichnet eine webbasierte Schnittstelle, die zur zentralen Verwaltung von Webhost...

Webhoster im Fokus Anzeige
Aktuelle Ausschreibungen
Mail-Server
Vor kurzem Beendet
vServer für Mattermost gesucht
Vor kurzem Beendet
Online Plattform
Vor kurzem Beendet
Neuer Anbieter wird gesucht
Vor kurzem Beendet
Neueste Bewertungen
Gregor hat Rainbow-Web.com bewertet
Erhard S. hat SIM-Networks bewertet
privat hat dogado GmbH bewertet
Julia W. hat ServMedia.de bewertet
Kynast hat 1&1 IONOS SE bewertet
Willichnicht S. hat Servado bewertet
Melissa hat Host-On.de bewertet
Cornelius G. hat SIM-Networks bewertet
barbara J. hat Pixel X e.K. bewertet
Conner U. hat KernelHost bewertet
Luis hat xaweho bewertet
Mark F. hat goneo bewertet
Michael J. hat LA Webhosting bewertet
Jens H. hat Host-On.de bewertet
Steven H. hat Pixel X e.K. bewertet
Dominik hat dogado GmbH bewertet
mel P. hat manitu bewertet
Sven G. hat xaweho bewertet
Dennis K. hat xaweho bewertet
Michael hat Host-On.de bewertet

Wir konnten bereits Hunderttausenden Webmastern helfen den passenden Hosting-Anbieter zu finden.
Über Hosttest.de

Im Jahr 2006 riefen wir hosttest ins Leben, um den Webhosting Markt im DACH-Raum transparenter zu machen. Mit derzeit über 400 Webhostern und über 10.000 Angeboten bieten wir dir die beste Grundlage, den für dich passenden Anbieter für Hosting-Leistungen zu finden.

Seit 2015 küren wir zudem alljährlich unsere Webhoster des Jahres und würden uns in Zukunft auch über deine Stimme freuen.
Mehr über uns...