Wann sollte ein Upgrade des Webspace erfolgen?

Autor:   |  09.05.2017


01-upgrade-webspace.jpgDie meisten Onlineprojekte werden auf einfachen Webspace Paketen gestartet. Entwickelt sich die Webseite gut, reicht die Leistung derartiger Pakete oftmals nicht allzu lange aus. Ein Upgrade des Webspace wird notwendig. Doch was sind die Anzeichen für einen Wechsel des Hosting Produkts?

In der Regel starten Webmaster ihr neustes Onlineprojekt auf einem möglichst kleinen Hostingsystem. Ein Shared Hosting Paket ist dabei oftmals die günstigste und einfachste Variante, um die neue Präsenz erst einmal online verfügbar zu machen und die Entwicklung abzuwarten. Vor allem reizvolle Angebote der Webhoster, in denen unlimitiert Speicherplatz sowie unbeschränkter Traffic und Bandbreite für die Nutzung mehrerer verschiedener Domains versprochen wird, vermitteln den Eindruck, dass ein solches Shared Hosting Paket sämtlichen Anforderungen standhalten kann.

Allerdings bleibt eine Shared Hosting Paket stets, was die Bezeichnung "Shared" bereits verlauten lässt. Man teilt sich die Systemressourcen mit anderen Accounts auf dem Server. Neben der eigenen Webseite werden nicht selten Tausende weitere Webseiten auf demselben Server gehostet. Shared Hosting Pakete erlauben es dem Kunden daher nur eine bestimmte Menge an Systemressourcen zu nutzen. Übersteigen die Anforderungen des Webprojektes die verfügbaren Systemressourcen, müssen Kunden mit Einschränkungen sowohl bei der eigenen Webseite als auch auf dem gesamten Serversystem rechnen. Die Einschränkungen zeigen sich in Form von hohen Ladezeiten oder im schlimmsten Fall sogar dem kompletten Ausfall eines Servers. Obwohl man es so weit nicht kommen lassen sollte, ist spätesten dann ein Upgrade des eigenen Webspace Paketes notwendig.

Man kann daher vor allem mit umfangreicheren Webprojekten nicht für immer auf dem günstigsten Webhosting Plan verweilen. Früher oder später wird ein Upgrade fällig. Aber wann ist es an der Zeit, auf ein nächsthöheres Paket oder vielleicht sogar einen eigenen Server zu wechseln? Die folgenden Zeichen können bei einer Entscheidung zur rechten Zeit helfen:

Besucheranstieg auf der eigenen Webseite

Gerade direkt nach dem Start eines neuen Projektes sind die Besucherzahlen auf der eigenen Webseite anfangs relativ niedrig. Es gibt noch keine Stammleser oder regelmäßigen Besucher. Mit der Zeit steigt aber die Bekanntheit der Webseite und in den Statistiken sind immer mehr Visits pro Tag zu verbuchen. Wenn die Webseite später mehrere Tausend Besucher pro Tag erhält, ist es an der Zeit, über einen Wechsel des Hosting Paketes nachzudenken. Das Risiko, die verfügbaren Ressourcen eines einfachen Webspace Paketes zu überschreiten sind nun relativ hoch. Bei einer höheren Bekanntheit können einzelne Inhalte auch viral gehen und sich wie ein Lauffeuer über soziale Netzwerke verbreiten, einen daraufhin folgenden Besucherstrom auf die eigene Webseite könnte ein einfaches Webspace Paket nicht stemmen, es würde im schlimmsten Fall zum kompletten Ausfall des Angebotes kommen. Mit einem höherwertigen Webhosting ist man auf derartige Szenarien optimal vorbereitet.

Ausbau des eigenen Angebotes

Ein weiterer Grund, über ein Upgrade des einfachen Webspace Paketes nachzudenken, ist der Ausbau des eigenen Angebotes. Oftmals wird ein Onlineprojekt mit einem Minimum an Features gestartet, um erst mal überhaupt auf dem Markt aufzutreten und für potenzielle Besucher verfügbar zu sein. Im Laufe der Zeit können dann weitere Funktionen zugefügt werden, die natürlich auch weitere Leistungsressourcen benötigen. Dabei kann es sich einfach um zusätzliche Daten handeln, wie eine umfangreiche Bilder- oder Videodatenbank, oder auch um ganz neue Features, wie ein integrierter Onlineshop oder anderer Webservice. Natürlich reicht für ein derartig großes Projekt ein einfaches Webspace Paket oftmals nicht aus. Auch in diesem Fall sollte also im selben Schritt an eine Erweiterung des Hosting Paketes gedacht werden.

Probleme mit Sicherheit oder Performance

Ein Shared Hosting Paket ist nicht nur im Bereich der Performance anfällig, auch aus sicherheitstechnischen Gründen ist diese Hosting Variante nicht das Optimum. Das Problem ist auch hier, dass man sich den Server und oftmals auch dieselbe IP-Adresse mit zahlreichen anderen Accounts teilt. Dabei hat man keinerlei Einfluss oder Kenntnisse davon, was die Besitzer anderer Accounts auf dem Server neben der eigenen Webseite treiben. Im schlimmsten Fall versuchen Unbefugte von ihren Webspace Paketen aus in andere Accounts auf dem Server zu gelangen oder verwenden ihre Pakete zum Versand von Spammails oder der Verbreitung von Malware. Auf diese Weise wird nicht nur die Sicherheit aller Accounts auf dem Server, sondern auch die Reputation der IP-Adresse in Mitleidenschaft gezogen. So kommen E-Mails unter Umständen nicht mehr beim Empfänger an, da die IP-Adresse von Antispam Netzwerken geblockt wird. Sollten Probleme im Bereich Sicherheit und Performance auftreten, so ist dies ein Zeichen für einen dringend benötigten Wechsel des Webspace Paketes.

 

Tags: Webhosting, Artikel
Weitere empfohlene Artikel

Die eigene Email Domain
Der Traum oder auch Wunsch vieler Internetnutzer - eine eigene E-Mail-Adresse zu besitzen ist recht groß.

Geknackte Online-Accounts - auch Webhosting-Accounts betroffen
Überall ist derzeit von den 16 Millionen geknackten Online-Benutzerkonten zu hören, die dem Bundesamt für ...

Was ist eine Domain?
Jeder an das Internet angeschlossene Computer ist zur eindeutigen Identifizierung mit einer IP-Adresse verse ...

Neustrukturierung der Namensräume im Internet - Die Folgen für Unternehmen und Verbände
Die Einführung der neuen so genannten \"Generic Top Level Domains\" wird von vielen Online Expert ...

domaintarife | Erfahrungen & Test 2018
Domains zu Discountpreisen. Für alle Domains gültig. -Keine Mindestabnahme -Kein Mindestumsatz ...

NICdirect | Erfahrungen & Test 2018
Der Dienst NICdirect ist ein ergänzendes Dienstleistungspaket für gewerbliche Kunden (vor allem ...