Über 5.000 Erfahrungsberichte von über 850 Hosting-Anbietern im Vergleich!

Mehr Geschwindigkeit für Webseiten durch das neue HTTP/2 Verbindungsprotokoll

Hosttest.de
Autor: HOSTTEST-Redaktion  |  19.12.2017


http.jpgDank des neuen HTTP/2 Verbindungsprotokolls können Webseiten zukünftig schneller geladen werden. Erreicht wird dieser Geschwindigkeitsvorteil, indem die Kommunikation zwischen Server und Client auf technischer Seite optimiert wird. Die meisten Internetbrowser und Webserver unterstützen das neue Verbindungsprotokoll bereits.

Die Entwicklung des neuen HTTP/2 Standards

Bei HTTP/2 bzw. HTTP/2.0 handelt es sich um eine Weiterentwicklung des klassischen HTTP (Hypertext Transfer Protocol) Verbindungsprotokolls. HTTP ist ein sogenanntes Übertragungsprotokoll, das für die Übermittlung von Daten innerhalb von Rechnernetzen zum Einsatz kommt. Es wird verwendet, um Webseiten aus dem Internet in einen lokalen Webbrowser wie Chrome oder Firefox zu laden. HTTP wird von der Internet Engineering Task Force (IETF) entwickelt und vom World Wide Web Consortium (W3C) standardisiert.

Die Geschichte des HTTP Verbindungsprotokolls reicht viele Jahre zurück ins letzte Jahrtausend. 1989 wurde das Hypertext Transfer Protocol am europäischen Kernforschungszentrum CERN unter anderem vom britischen Informatiker Tim Berners-Lee entwickelt, der damit die Grundlagen des heutigen World Wide Web erschuf. Im Jahre 1991 wurde die erste offizielle Version HTTP 0.9 veröffentlicht. Im Laufe der Jahre wurden 1996 der Standard HTTP/1.0 und 1999 der Standard HTTP/1.1 etabliert, die jeweils weitere Verbesserungen und Funktionen bei der Datenübertragung ermöglichten.

Im Mai 2015 wurde schließlich HTTP/2 als Nachfolger von HTTP/1.1 vorgestellt. Das Protokoll soll die Datenübermittlung optimieren und somit einen signifikanten Geschwindigkeitsvorteil beim Aufrufen von Webseiten im Internet ermöglichen. An der Entwicklung des neuen Netzwerkprotokoll Standards waren auch die Internetriesen Google und Microsoft maßgeblich beteiligt.

Die Vorteile des neuen HTTP/2 Standards

Das HTTP/2 Übertragungsprotokoll bietet im Gegensatz zu seinem Vorgänger HTTP/1.1 einige interessante Vorteile. Das neue Netzwerkprotokoll sieht Verbesserungen in den Bereichen Geschwindigkeit sowie Sicherheit und Effizienz der Datenübertragung vor:

Zusammenfassen mehrerer Anfragen über eine Verbindung

Der größte Vorteil des neuen Übertragungsprotokolls ist die Möglichkeit, mehrere Anfragen über eine einzelne Verbindung zusammenfassen zu können. Die als Multiplex bezeichnete Methode der Datenübertragung ermöglicht es, die Kommunikation zwischen Server und Client signifikant zu optimieren. Während bei HTTP/1.1 für die Übertragung jeder einzelnen Datei eine separate TCP-Verbindung geöffnet werden musste, lassen sich unter HTTP/2 unterschiedlichen Seitenelementen wie beispielsweise CSS-, JS- oder Bilddateien parallel über eine einzelne TCP-Verbindung übertragen. Auf diese Weise kann unnötiger Datenverkehr vermieden und die Ladezeiten beim Aufbau einer Webseite im Browser deutlich verringert werden.

Intelligentes Laden von Daten

Ein weiterer Vorteil von HTTP/2 gegenüber HTTP/1.1 ergibt sich aus der Tatsache, dass sämtliche Daten über nur eine einzelne Verbindung geladen werden. Dabei handelt es sich um die Priorisierung von Datenpaketen. Diese können anhand ihrer Wichtigkeit sortiert werden und anschließend in der entsprechenden Reihenfolge übermittelt werden. Der Browser teilt dem Server also mit, welche Daten zuerst empfangen werden müssen, um den schnellen Aufbau einer Webseite gewährleisten zu können. Konkret kann die Ladereihenfolge folgendermaßen aussehen: Wichtige Dateien, wie etwa das Grundgerüst einer Webseite bestehend aus HTML, CSS oder JavaScript werden zuerst geladen, damit die Webseite schon mal vollständig angezeigt werden kann. Weniger wichtige Dateien, wie etwa Social Media Daten, können letztendlich dann am Schluss übertragen werden. Auch durch diese Übertragungsmethode können die Ladezeiten deutlich optimiert werden.

Kompression der Kopfzeilen

Eine weitere Verbesserung, die im Rahmen des HTTP/2 Standards eingeführt wird, ist die Kompression der Kopfzeile. Im sogenannten HTTP Header bzw. in der HTTP Kopfzeile werden verschiedenste zusätzliche Informationen zu einer für die Übermittlung angeforderten Datei hinterlegt. Mit dem HTTP/1.1 Protokoll wurden diese Daten unkomprimiert übertragen, wodurch das Datentransfervolumen unnötig aufgebläht wurde. Bei HTTP/2 können die Header Daten nun in Binärcode komprimiert übermittelt werden. Somit müssen insgesamt weniger Daten ausgetauscht werden und die Verarbeitung der Daten wird deutlich beschleunigt.

Server Push Funktion

Mit der neuen Server Push Funktion bietet HTTP/2 einen weiteren Vorteil. Das Server Push Verfahren ermöglicht es dem Server Dateien, die für den Aufbau einer Webseite benötigt werden, an den Browser zu senden, noch bevor dieser die Dateien überhaupt anfordert. So können beispielsweise CSS-Dateien, die für eine vollständig geladene Webseite benötigt werden, bereits ohne vorherige Anfrage des Clients übermittelt werden. Die Server Push Funktion kann auf diese Weise zeit- und ressourcenintensive Roundtrips von Datenpaketen zwischen Server und Browser verhindern.

Verhinderung von Head-of-Line-Blocking

Head-of-Line-Blocking ist ein mögliches Performance Problem, das bei der Datenübertragung über das HTTP/1.1 Netzwerkprotokoll entstehen kann. Es beschreibt den Zustand, dass eine Verzögerung bei der der Übertragung eines bestimmten Datenpakets alle weiteren folgenden Datenpakete blockieren kann. Durch die technischen Umstrukturierungen bei der Datenübertragung kann das Auftreten von Head-of-Line-Blocking unter HTTP/2 verhindert werden.

Kann der HTTP/2 Standard bereits genutzt werden?

Viele Webseitenbetreiber fragen sich nun natürlich, ob der moderne HTTP/2 Standard bereits genutzt werden kann. Damit das neue Protokoll verwendet werden kann, muss es einerseits auf dem Webserver aktiviert sein und andererseits ein aktueller Browser mit HTTP/2 Unterstützung verwendet werden.

Der Apache Webserver unterstützt HTTP/2 seit der Version 2.4.17 und der Nginx Webserver hat seit der Version 1.9.5 eine HTTP/2 Unterstützung. Auch Microsofts Internet Information Server kann seit der Version 10 mit dem neuen Protokoll umgehen.

Bei den aktuellen Browsern sieht es ähnlich aus. Moderne Browser wie Chrome, Firefox oder Edge unterstützen HTTP/2 bereits seit einigen Versionen, wenn auch nur in Kombination mit HTTP/2 over TLS (HTTPS). Beim Internet Explorer 11 ist die Unterstützung nur auf einem Windows 10 Betriebssystem möglich. Auch Apples Safari Browser unterstützt HTTP/2 nur in Kombination mit dem Verschlüsselungsverfahren HTTP/2 over TLS (HTTPS).

Webseitenbetreiber, die einen eigenen dedizierten Server mit Root Zugriff besitzen, können HTTP/2 mit nur wenigen Handgriffen direkt am Webserver aktivieren. Kunden mit klassischen Webspace Paketen oder managed virtuellen Servern sind auf die jeweiligen Einstellungen des Webhosters angewiesen. Einige Hoster auf dem deutschen Markt nutzen HTTP/2 aber bereits auf ihren Servern.

Da das Protokoll abwärtskompatibel ist, muss man sich keinerlei Gedanken über eine eventuell nicht erreichbare Webseite machen. Sollten die technischen Voraussetzungen für HTTP/2 nicht erfüllt werden, dann wird die Webseite automatisch per HTTP/1.1 ausgeliefert.

Ob die eigene Website bereits per HTTP/2 ausgeliefert wird, lässt sich entweder durch eine Nachfrage beim eigenen Webhosting Anbieter herausfinden, oder kann auch mithilfe von speziellen Browser-Plugins herausgefunden werden: Für Googles Chrome Browser steht die Erweiterung HTTP/2 and SPDY indicator für Chrome zur Verfügung. Für Mozillas Firefox Browser kann die Erweiterung HTTP/2 Indicator für Firefox genutzt werden.


Weitere Webhoster


Aktuelle Ausschreibungen
Webhosting
noch 1 Tag und 12 Stunden
Neueste Bewertungen
Max H. hat HTML Design bewertet
Dan M. hat Hoststar bewertet
Wolfgang hat lima-city bewertet
Stefan hat lima-city bewertet
Thomas A. hat Celeros Online KG bewertet
Manfred hat Rainbow-Web.com bewertet
Tim S. hat Contabo GmbH bewertet
Robert F. hat dogado GmbH bewertet
Philipp K. hat ServMedia.de bewertet
Patrick D. hat checkdomain GmbH bewertet
Yasar hat Alfahosting GmbH bewertet
dustin A. hat noez.de (noez GmbH) bewertet
Meike G. hat Alfahosting GmbH bewertet
Andreas hat Alfahosting GmbH bewertet
Dirk K. hat Rapid Host bewertet
Jens K. hat schnelle.cloud bewertet
Daniel S. hat noez.de (noez GmbH) bewertet
Matthias R. hat 1&1 IONOS SE bewertet
tony B. hat Alfahosting GmbH bewertet
Diana hat STRATO AG bewertet

Mediapartner:
Webmaster Eye
hosttalk.de

Du bietest Hosting Leistungen an?

Über Hosttest.de

Hosttest stellt eine Plattform rund um das Thema Webhosting Vergleich dar. Dabei können Interessenten aus mehr als 800 Webhostern den für sie passendsten Webhoster anhand von über 5.000 Erfahrungsberichten und über 6.000 Angeboten zu Themen wie Webhosting Vergleich, Root-Server Vergleich, Vserver Vergleich und anderen Hosting-Produkten auswählen.

Zudem küren wir monatlich die TOP20 Webhoster in Deutschland bereits seit 2006.