Übernahmen von Webhosting Unternehmen im Jahre 2016

Autor:   |  28.12.2016


04-uebernahmen-2016.jpgIm zurückliegenden Jahr 2016 gab es einiges an Bewegung auf dem Hosting Markt. Neben vielen kleineren Unternehmen, die strategische Allianzen mit anderen Firmen eingingen, wurden vor allem gegen Ende des Jahres auch noch richtig große Übernahmen bekannt. Im folgenden Artikel blicken wir auf die wichtigsten Meldungen des Jahres zurück.

Die erste Meldung von der dogado GmbH aus Dortmund erreichte uns bereits im Januar 2016. Die Übernahme des Webhosting Anbieters media:Webline AG aus Ahrensburg samt deren Kernmarke Tophoster lies bereits auf ein bewegendes Jahr schließen und läutete die zielstrebige Expansionsstrategie des Cloud-Spezialisten ein. Bereits im Juni 2016 folgte mit der Übernahme des Webhosting Anbieters CANDAN THE WEB COMPANY ein weiterer Streich, der es dem Unternehmen ermöglicht, sein Geschäft im KMU-Bereich konsequent auszubauen. Kurz vor Jahresende wurde im Dezember 2016 dann auch noch die Übernahme der Alvotech GmbH aus Düsseldorf bekannt gegeben. Hier bleibt es auf jeden Fall spannend, ob die dogado GmbH auch im nächsten Jahr ihren steilen Wachstumskurs fortsetzen wird.

Im Laufe des Jahres folgten dann verschiedene Zusammenschlüsse und Übernahmen von kleineren Unternehmen. So wurden beispielsweise im Juni 2016 die Angebote der Hosting Marke domain*go in das Portfolio von DomainFactory integriert. Beide Marken gehören bereits seit längerer Zeit der DomainFactory GmbH aus dem bayrischen Ismaning. Auch bei der langjährig bekannten Hostingmarke Lennartz Hosting gab es einen Inhaberwechsel. Statt der Lennartz-edv GmbH ist nun die Urospace GmbH, ein Anbieter von Cloud und Hosting Dienstleistungen, der neue Eigentümer. Im November 2016 wurde schließlich der deutsche Service Provider netcup durch den österreichischen IT-Anbieter Anexia übernommen, wodurch das Unternehmen weiter Fuß auf dem deutschen Hosting Markt fassen kann.

Die richtig großen Meldungen ließen aber bis Ende des Jahres auf sich warten. Im Dezember 2016 gab es dann die Top Meldung des Jahres: United Internet kauft Strato für 600 Millionen Euro. Der Internetmischkonzern United Internet AG aus Montabaur ist bereits im Besitz von mehreren erfolgreichen Marken, wie 1&1 oder united-domains und kann durch die Akquisition des Webhosting Anbieters Strato seine Vormachtstellung auf dem deutschen Mark weiter ausbauen. Der ehemalige Besitzer von Strato, die Deutsche Telekom AG, verliert hingegen deutlich an Kundenanteilen im Bereich Webhosting.

Die Meldung der Strato Übernahme wurde dieses Jahr nur durch eine internationale Meldung übertroffen. Ende November 2016 wurde bekannt, dass der US-amerikanische Konzern Go Daddy plant, den englischen Webhosting Anbieter Host Europe Group zu übernehmen. Das Geschäft soll ein Gesamtvolumen von 1,69 Milliarden Euro haben. Für Go Daddy hätte dies einen Vorstoß auf den europäischen Markt zufolge. Auch in Deutschland ist die Host Europe Group mit Marken wie Host Europe Germany, Domainfactory und Server4you aktiv.

Im Ausblick auf das neue Jahr 2017 bleibt es daher auf dem Hosting Markt sehr spannend. Man kann sicherlich bereits in der ersten Jahreshälfte mit den nächsten Meldungen rechnen. Interessant wird es auch, die Entwicklung und konkreten Konsequenzen für die Kunden zu beobachten. Gerade durch die Übernahme von Strato durch United Internet haben sich die Verhältnisse auf dem deutschen Markt verschoben. Bisher war die Deutsche Telekom mit Strato in Bezug auf Kunden und Domains die große Nummer Zwei auf dem Markt dicht hinter der United Internet AG mit ihren zahlreichen Marken. Der Konzern kann nun aber seine Vormachtstellung deutlich festigen und den Vorsprung auf die restlichen Wettbewerber deutlich ausbauen.

Die Frage bleibt, ob Kunden nun zukünftig von mehr Leistung zu günstigeren Preisen profitieren werden oder ob die Entwicklung auf dem Hosting Markt wegen weniger Individualisierungsmöglichkeiten und befürchteter Abstrichen beim Kundenservice einen eher negativen Trend aufweist. Hosttest wird sie in jedem Fall auch im neuen Jahr wieder über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Laufenden halten.