Über 5.000 Erfahrungsberichte von über 850 Hosting-Anbietern im Vergleich!

Homepage sichern - Wie man ein Backup der eigenen Webseite anlegt

Hosttest.de
Autor: HOSTTEST-Redaktion  |  10.12.2018


Um die eigene Webseite bei Datenverlust oder Kompromittierung wieder im Ausgangszustand herstellen zu können, werden regelmäßige Sicherheitskopien benötigt. Wie man ein Backup einer Webseite anlegt, um die eigene Homepage zu sichern, das erfahren Sie im folgenden Artikel.

Das genaue Vorgehen, um die eigene Homepage komplett zu sichern, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zuerst einmal spielt es eine große Rolle, auf welche Weise die eigene Webseite erstellt wurde. Ist der eigene Webauftritt mit einem Content Management System (CMS) wie WordPress, Joomla oder vielleicht auch mit einer E-Commerce Software erstellt wurden, oder handelt es sich lediglich um ein paar selbst geschriebene HTML Dateien? Eventuell wurde auch ein Homepagebaukasten des Webhosting Anbieters zur Erstellung der Inhalte verwendet? Hier entscheidet sich, auf welche Art und Weise eine Sicherheitskopie des Webauftritts angelegt werden kann. Die meisten Content Management Systeme bieten die Möglichkeit, den gesamten Datenbestand mithilfe zusätzlicher Plugins oder Erweiterungen automatisch zu sichern. Den Komfort, wie beispielsweise bei der Datensicherung eines WordPress Webhostings, hat man bei einer von Hand erstellten Webseite in der Regel nicht. Hier müssen die Daten manuell vom Server gesichert werden.

Zusätzlich gilt es zu beachten, ob der eigene Webauftritt neben den eigentlichen Inhalten auch eine Datenbank nutzt. Vor allem bei Content Management Systemen und E-Commerce Software ist dies üblicherweise der Fall. Für ein vollständiges Backup sind dann nicht nur die Inhalte aus dem entsprechenden Verzeichnis des Webhostings zu sichern, sondern auch die Einträge aus der entsprechenden Datenbank. Nur wenn beide Elemente zusammen verfügbar sind, lässt sich der eigene Webauftritt wieder vollständig herstellen.

Welche Art von Backup soll erstellt werden?

Als Nächstes muss man sich die Frage stellen, welche Art von Backup erstellt werden soll? Grundsätzlich gibt es im Bereich der Sicherungskopien drei verschiedene Backup-Konzepte: Vollsicherung, differenzielle Sicherung oder inkrementelle Sicherung. Während bei der Vollsicherung sämtliche Daten der Webpräsenz gesichert werden bei der differenziellen bzw. inkrementellen Sicherung jeweils nur die aktuellen Daten gesichert, die sich seit der letzten Vollsicherung bzw. inkrementellen Sicherung geändert haben. Während normale Webseiten meist einfach per Vollsicherung gesichert werden, sind die beiden anderen Verfahren vor allem für umfangreiche oder komplexe Online Projekte sinnvoll, wo ansonsten zu viele Daten bei jeder Sicherungskopie anfallen würden.

In diesem Zusammenhang sollte man sich auch damit beschäftigen, welches Medium für die Backups verwendet werden soll. Sicherungskopien können online auf einem Server gespeichert oder alternativ auch auf einem externen Datenträger aufbewahrt werden. In der Regel ist eine Kombination aus beiden Varianten immer die sicherste Lösung, um Datenverlust effektiv vorzubeugen.

Wie kann man die eigene Homepage sichern?

Das genaue Vorgehen beim Homepage sichern hängt also vor allem von den zuvor genannten Faktoren ab. Während das Anlegen der Sicherheitskopien per Plugin in einem Content Management System lediglich ein paar Klicks benötigt, ist der direkte Weg etwas aufwendiger. Üblicherweise werden hier sämtliche Daten der Webpräsenz per FTP-Client vom Webspace heruntergeladen und anschließend auf einem anderen Medium gesichert. Ähnlich ist das Vorgehen auch bei der Sicherung von Datenbanken. Über die Verwaltungssoftware des Webhostings erhält man über Programme wie phpMyAdmin Zugang zur Datenbank und kann diese von dort aus als Sicherheitskopie exportieren. Bei vielen Webhosting Anbietern gibt es zudem die Möglichkeit über das Control Panel ein Backup des gesamten Webauftritts anzulegen. Zusätzlich führen die Hoster üblicherweise auch regelmäßig eigene Backups sämtlicher Webhostings durch. Da man sich aber nicht ausschließlich auf diese Sicherheitskopien verlassen sollte, ist ein eigenständiges Vorgehen beim Homepage sichern mehr als empfehlenswert.

Fazit

Das Thema Backups sollte von jedem Webseitenbetreiber ernst genommen werden. Niemand kann technische Probleme oder Hackerangriffe, die eventuell zu Datenverlust oder einer Kompromittierung bei den eigenen Webprojekten führen, komplett ausschließen. Daher sollte man sich frühzeitig um Systeme kümmern, die eine regelmäßige Sicherung der Homepage gewährleisten.

Bildnachweis: LoboStudioHamburg / pixabay / CC0


Weitere Webhoster


Webhoster im Fokus Anzeige
Aktuelle Ausschreibungen
Cloud Server für Datenspeicherung
noch 5 Tage und 5 Stunden
Resellerhosting
Vor kurzem Beendet
Webhosting
Vor kurzem Beendet
Neueste Bewertungen
Manuel hat noez.de (noez GmbH) bewertet
Simon L. hat Hostpoint AG bewertet
Pascal S. hat Hostpoint AG bewertet
Brigitte K. hat ServMedia.de bewertet
M. V. hat HTML Design bewertet
Mario K. hat da-webart.eu bewertet
Michael hat Panel1 UG (haftungsbeschränkt) bewertet
Johannes hat Celeros Online KG bewertet
Daniel W. hat ServMedia.de bewertet
Peter hat Greatnet.de bewertet
Michael hat Celeros Online KG bewertet
Bruno hat noez.de (noez GmbH) bewertet
Jochen Z. hat uvensys GmbH bewertet
Valeria L. hat manitu bewertet
Otmar T. hat ServMedia.de bewertet
Norbert B. hat Alfahosting GmbH bewertet
Sabine H. hat Alfahosting GmbH bewertet
Jens S. hat ServMedia.de bewertet
Markus B. hat uvensys GmbH bewertet

Mediapartner:
Webmaster Eye
hosttalk.de

Du bietest Hosting Leistungen an?

Über Hosttest.de

Hosttest stellt eine Plattform rund um das Thema Webhosting Vergleich dar. Dabei können Interessenten aus mehr als 800 Webhostern den für sie passendsten Webhoster anhand von über 5.000 Erfahrungsberichten und über 6.000 Angeboten zu Themen wie Webhosting Vergleich, Root-Server Vergleich, Vserver Vergleich und anderen Hosting-Produkten auswählen.

Zudem küren wir monatlich die TOP20 Webhoster in Deutschland bereits seit 2006.