Über 5.500 Erfahrungsberichte von über 400 Hosting-Anbietern

Der Domainumzug: Worauf ist zu achten?

Hosttest.de
Autor: HOSTTEST-Redaktion   |  25.09.2020


Domainumzug Ein Domainumzug lässt sich in den meisten Fällen problemlos bewerkstelligen. Wichtigste Einschränkung ist, dass er nur dem wahren Eigentümer gestattet ist, der sich bei einem Providerwechsel mittels eines Authorization Codes (AUTH-Code) legitimieren muss. Obwohl der technische Prozess relativ einfach und schnell erfolgt, sorgt dieser AUTH-Code mitunter für Verspätungen im Zeitplan - er muss ausdrücklich vom aktuellen Provider angefordert werden. Mit seiner Hilfe kann der Inhaber den Domainumzug einleiten, indem er bei dem neuen Provider einen sogenannten Konnektivitäts-Koordinierungs-Antrag (KK-Antrag) stellt. Dieser übernimmt dann den administrativen Ablauf und beantragt bei dem zuständigen Network Information Centers (NIC) die Übertragung der Domain. Weitere Informationen zum Hosting Providerwechsel findet ihr hier.

Welche Szenarien für den Domainumzug gibt es?

Zunächst einmal ist zu beachten, dass eine Domain vollständig unabhängig von dem für die Inhalte verantwortlichen Webhosting oder der Verknüpfung mit einem eigenen virtuellen Server (VPS) oder Root Server betrachtet wird. Bei ihr handelt es sich um eine reine Adresse, die auf einen Knoten im globalen Netzwerk verweist. Viele Provider bieten Domain und Webspace zwar als festes Paket an, beide können jedoch grundsätzlich frei miteinander kombiniert werden. Daraus ergeben sich mehrere Szenarien, für die der Begriff Domainumzug gebraucht wird:

  • Umzug einer Webseite von einer Domain auf eine andere - z. B. von .de auf .com
  • Providerwechsel einer bestehenden Domain zu einem anderen Anbieter
  • Umzug der Inhalte einer Domain von einem Webspace oder Server
  • Umzug der Domain inklusive Webhosting zu einem neuen Anbieter
  • Domainumzug von einem Besitzer zu einem neuen Besitzer

Sofern die Änderung lediglich die Inhalte betrifft - zum Beispiel, um den Webspace durch einen leistungsfähigeren Root Server zu ersetzen oder Inhalte wie FTP, Mail und Webseite zu trennen - ist kein AUTH-Code erforderlich. Diese Anpassungen erfolgen alle etwa über einen A-Record, CNAME oder MX-Record direkt auf den verwendeten Nameserver und können von dem verantwortlichen Administrator durchgeführt werden. Bei einem echten Domainumzug handelt es sich hingegen immer um einen Besitzer- oder Providerwechsel, der die Verantwortung für eine Domain als Adresse von einer Instanz an eine andere überträgt.

Wie erfolgt ein Domainumzug konkret?

Bei einem Domainumzug ist es aus Sicherheitsgründen nicht zulässig, eine Domain aus dem Register eines NICs zu löschen und diese neu einzutragen. In einer kurzen Zwischenzeit wäre es sonst einem Interessenten eventuell möglich, diese vorübergehende als "frei" markierte Domain zu erwerben. Deshalb erfolgt immer ein Umschreiben der Domain durch den Registrar, der die entsprechende TLD verwaltet. Um seine Legitimität nachzuweisen, benötigt derjenige, der einen Umzug in Auftrag gibt, den sogenannten AUTH-Code. Dieser besteht aus einer Kombination von sechs Zeichen und dient gewissermaßen als temporäres Passwort, das für einen begrenzten Zeitraum (meist 30 Tage) zum Durchführen einer speziellen, vorher angekündigten Aktion berechtigt.

Mit diesem AUTH-Code kann der Inhaber oder Käufer seinen neuen Provider mit einem Domainumzug beauftragen. Dieser prüft die Daten und stellt im Namen seiner Kunden einen entsprechenden KK-Antrag bei dem zuständigen NIC, das anschließend die Änderungen in seiner Datenbank vornimmt. Diese betreffen ausschließlich die Details zu einer Domain, nicht jedoch seine Inhalte. Sollen diese ebenfalls von einem Webspace auf einen neuen umziehen, muss dieser Schritt zusätzlich erfolgen - entweder durch den Inhaber oder durch den neuen Provider, falls dieser einen entsprechenden Service anbietet.

Welche Gründe sprechen für einen Domainumzug?

Es existieren zahlreiche Situationen, in denen ein Domainumzug trotz des zwischenzeitlich erhöhten Aufwands für die Administration sinnvoll und erstrebenswert ist. Einige der häufigsten unter diesen umfassen:

  • Verkauf oder Kauf einer Domain
  • Erweiterung der Infrastruktur um neue Domains
  • Providerwechsel für Domain oder Webspace
  • Parken einer Domain für einen späteren Weiterverkauf
  • Zusammenführung von Domain und Webspace oder Server

In den meisten Fällen rentiert sich ein Domainumzug nach kurzer bis mittlerer Frist, wenn sich durch ihn Synergien ergeben oder die laufenden Kosten etwa durch einen Providerwechsel gesenkt werden können. Der zeitliche Aufwand ist trotz des Aufwands überschaubar. Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass es selbst bei sachgemäßer Durchführung zu einer kurzen Downtime der Webpräsenz kommen kann und der Umzug deshalb gut vorbereitet und terminiert werden sollte.

Jetzt günstigen Domain Anbieter in unserem Domainvergleich finden

Foto: Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay



Weitere Webhoster


Weitere interessante Artikel

Neue generische Domainendungen - welche Domainendungen lohnen sich?

Neue generische Domainendungen. Wir werfen einen Blick auf die TOP neuen generischen Domainendungen der letzten Jahre un...

Aktuelle Ausschreibungen
Neueste Bewertungen
Peter S. hat Alfahosting GmbH bewertet
Ruediger R. hat Febas bewertet
Patrick F. hat Febas bewertet
Jens H. hat webgo bewertet
Noah hat lima-city bewertet
Justin S. hat Flixhost bewertet
Thomas E. hat ServMedia.de bewertet
Sven G. hat 1&1 IONOS SE bewertet
Manfred hat Rainbow-Web.com bewertet
Dirk M. hat Rapid Host bewertet
Mario hat enerSpace Webhosting bewertet
Victor R. hat ServMedia.de bewertet
Matthias G. hat Bitpalast® bewertet
Daniel L. hat Flixhost bewertet
Nico hat LA Webhosting bewertet
Patrick R. hat checkdomain GmbH bewertet
Til hat CPS-Datensysteme GmbH bewertet
Edith B. hat Alfahosting GmbH bewertet
Lena H. hat Flixhost bewertet
Gerd-Uwe M. hat Alfahosting GmbH bewertet

Mediapartner:
Webmaster Eye
hosttalk.de
Wir konnten bereits Hunderttausenden Webmastern helfen den passenden Hosting-Anbieter zu finden.
Über Hosttest.de

Im Jahr 2006 riefen wir hosttest ins Leben, um den Webhosting Markt im DACH-Raum transparenter zu machen. Mit derzeit über 400 Webhostern und über 10.000 Angeboten bieten wir dir die beste Grundlage, den für dich passenden Anbieter für Hosting-Leistungen zu finden.

Seit 2015 küren wir zudem alljährlich unsere Webhoster des Jahres und würden uns in Zukunft auch über deine Stimme freuen.
Mehr über uns...