Über 5.500 Erfahrungsberichte von über 400 Hosting-Anbietern

Wunschdomain für die eigene Webseite und E-Mail-Adresse

Mit der persönlichen Wunschdomain kann der eigenen Webseite und E-Mail-Adresse eine individuelle Note verliehen werden. Als einzigartige Adresse im Internet ist die persönliche Wunschdomain nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatnutzer interessant. Wir zeigen Ihnen den Weg Schritt für Schritt zur eigenen Internetadresse.

Die Wunschdomain ist die eigene, individuell ausgewählte Adresse, um im Internet aufzutreten und sich von anderen Nutzern abzuheben. Sie kann sowohl für die eigene Webseite als auch für die eigene E-Mail-Adresse verwendet werden. Da jede Adresse im Internet nur ein einziges Mal vergeben werden kann, ist diese einzigartige Bezeichnung ein essenzieller Bestandteil jeder Internetpräsenz und somit nicht nur für den gewerblichen Einsatz, sondern auch für die private Nutzung relevant. Vor der Registrierung der Wunschdomain muss daher jedoch deren Verfügbarkeit geprüft werden. Mithilfe eines Domainchecks lässt sich überprüfen, die Wunschdomain für die eigene Website oder E-Mail-Adresse noch frei ist. Wenn ja, kann man diese direkt auf den eigenen Namen registrieren lassen. Nach der Bestätigung muss man sich dann nur noch einen passenden Webspace (Online-Speicherplatz für Daten) organisieren, auf dem die eigene Webseite veröffentlicht wird.

Schritt 1: Wunschdomain suchen

Als Erstes muss der passende Name für die Wunschdomain gefunden werden. Dabei sollten die Inhalte der geplanten Webpräsenz im Hinterkopf behalten werden. Ist ein persönlicher Webauftritt, etwa in Form einer digitalen Visitenkarte geplant, dann eignet sich beispielsweise der eigene Name als Wunschname. Soll hingegen eine themenbezogene Webseite aufgebaut werden, dann ist es von Vorteil, auch den Wunschnamen mit entsprechendem Themenbezug auszuwählen. Gleiches gilt bei der Domain Suche auch für Firmennamen bei gewerblichen Webauftritten.

Schritt 2: Wunschdomain prüfen

Steht der Wunschname fest, dann muss als Nächstes die Wunschdomain auf ihre Verfügbarkeit geprüft werden. Mithilfe eines Domainchecks lässt sich herausfinden, ob die gewünschte Internetadresse noch verfügbar ist. Sollte die Wunschdomain vergeben bzw. bereits belegt sein, muss nach passenden Alternativen gesucht werden. In diesem Fall kann entweder der Name abgeändert oder die Entscheidung für eine andere Domainendung getroffen werden. Ist die Wunschdomain noch frei, dann kann im nächsten Schritt die Domain reserviert werden.

Schritt 3: Wunschdomain sichern

Der verfügbare Wunschname kann nun bei einem beliebigen Anbieter registriert werden. Dazu muss die Bestellung lediglich an einen Domainanbieter bzw. Webhoster weitergeleitet werden. In der Regel erfolgt die Domainbestellung direkt über die Webseite des Anbieters. Von technischer Seite her muss der Kunde selbst beim Domain registrieren nichts unternehmen, der Anbieter kümmert sich komplett eigenständig um die Bestellung der Internetadresse bei der zuständigen Registry und räumt dem Kunden anschließend den Zugriff auf die Domain ein.

Wunschdomain Kosten beachten

Eine Wunschdomain ist eigentlich immer kostenpflichtig. Zwar gibt es auch Anbieter, die Domains kostenlos zur Verfügung stellen, derartige Angebote sind aber üblicherweise an spezielle Bedingungen geknüpft. So erhalten Kunden beispielsweise bei der Bestellung eines kostenpflichtigen Webhosting Paketes in der Regel ein gewisses Kontingent an kostenlosen Inklusivdomains, die auch für den Wunschnamen genutzt werden können. Oftmals gilt das Angebot aber nur für eine bestimmte Auswahl an Domainendungen.

Grundsätzlich kann es Sinn machen, Domain und Webhosting beim selben Anbieter zu bestellen und auf diese Weise Kosten einzusparen. Der Webhoster stellt dem Domain-Inhaber dabei den passenden Speicherplatz für die Webseite zur Verfügung und liefern üblicherweise auch gleich die passende Software, wie etwa einen Site Builder oder ein Content Management System, um die Wunschdomain mit "Leben zu erfüllen". Die so erstellte Website oder Hompage wird dann auf dem Server des Anbieters veröffentlicht.

Aufgrund des umfangreichen und teilweise unübersichtlichen Angebots an Webhosting Anbietern und Webhosting Angeboten auf dem Markt, empfiehlt sich die Durchführung eines ausführlichen Webhosting Vergleichs. Auf diese Weise kann das passende Angebot für die eigene geplante Webpräsenz gefunden werden. Die eigene Wunschdomain kann man direkt beim ausgewählten Anbieter checken und registrieren lassen. Weiterhin besteht aber auch die Möglichkeit, diese in einer Domainhandelsbörse käuflich zu erwerben.
Aktuelle Ausschreibungen
Neueste Bewertungen
Lothar S. hat Webspace4All bewertet
marcus J. hat Webspace4All bewertet
Rene S. hat Alfahosting GmbH bewertet
Ute S. hat dogado GmbH bewertet
Sarah R. hat Hoststar bewertet
Max hat noez.de (noez GmbH) bewertet
Max hat Serverprofis GmbH bewertet
Jörn M. hat rackSPEED GmbH bewertet
Organic C. hat STRATO AG bewertet
Philipp O. hat HostPress GmbH bewertet
MArkus hat Millennium Arts ISP bewertet
Thomas hat Alfahosting GmbH bewertet
Bam B. hat Febas bewertet
Dirk K. hat Rapid Host bewertet
Noya S. hat manitu bewertet
Ulf S. hat Onyxhosting.de bewertet
Roman P. hat Hoststar bewertet
Tom T. hat Webspace4All bewertet
Tina W. hat ServMedia.de bewertet

Mediapartner:
Webmaster Eye
hosttalk.de
Wir konnten bereits Hunderttausenden Webmastern helfen den passenden Hosting-Anbieter zu finden.
Über Hosttest.de

Im Jahr 2006 riefen wir hosttest ins Leben, um den Webhosting Markt im DACH-Raum transparenter zu machen. Mit derzeit über 400 Webhostern und über 10.000 Angeboten bieten wir dir die beste Grundlage, den für dich passenden Anbieter für Hosting-Leistungen zu finden.

Seit 2015 küren wir zudem alljährlich unsere Webhoster des Jahres und würden uns in Zukunft auch über deine Stimme freuen.
Mehr über uns...