Freie URL mit dem Domaincheck prüfen und registrieren

Der Aufruf einer Information im Internet oder in lokalen Netzwerken erfolgt über den sogenannten Uniform Resource Locator (URL), der in vielen Fällen mit einem Domainnamen gleichzusetzen ist. Es ist deshalb häufig unerheblich, ob Interessenten die Verfügbarkeit einer Domain oder einer URL prüfen, um eine freie Internetadresse zu ermitteln. Für beide Fälle stellt ein Domaincheck ein komfortables und nützliches Werkzeug dar, das innerhalb von weniger als einer Sekunde die gewünschte Information ermittelt.



Was ist der Unterschied zwischen einer Domain und einer URL?

Für die meisten Menschen besteht zwischen einer URL und einer Domain kein eindeutiger Unterschied und in der Tat können beide Begriffe fast immer synonym verwendet werden. Eine Domain ist eine Internetadresse, die aus einer Kombination von Namen und Toplevel Domain (TLD) in dem Format Name.TLD besteht. Eine URL ist demgegenüber eine vollständige Netzwerkadresse, die unter anderem auch das Protokoll, Informationen zum Aufruf oder in einigen Fällen einen Nutzernamen und ein Passwort enthalten kann. In dem oberen Fall wären das beispielsweise Kombinationen wie http://Name.TLD/Seite, https://Name.TLD/index.html?p5=A&p2=B#ressource oder bei einem Dateiserver ftp://nutzer:passwort@Name.TLD. Bei einem Domaincheck ist der Unterschied nicht relevant, da dieser grundsätzlich dazu dient, gleichzeitig die Verfügbarkeit einer Domain und einer URL zu prüfen.

Wie lässt sich mit einem Domaincheck eine URL prüfen?

Ein Domaincheck ermittelt, ob der Wunschname für eine Internetadresse bereits belegt ist oder sich diese Domain noch registrieren lässt. Dazu nutzt er diverse Datenbanken und sucht in diesen systematisch und gezielt nach der Existenz eines Eintrags für die vorgegebene URL. Bis auf einige alte TLD wie .com, .net, .org oder .info werden alle Endungen von eigenständigen und unabhängigen Institutionen wie der Non-Profit-Organisation DENIC verwaltet. Ein Domaincheck umfasst eine Kombination des gewünschten Namens mit zahlreichen verschiedenen TLD und verbindet sich zu diesem Zweck mit jeder den entsprechenden Datenbanken. Zusätzlich gleicht er noch Informationen mit unterschiedlichen Providern ab, um den günstigsten Anbieter zu ermitteln, bei dem Kunden die gewünschte Domain registrieren können. Die Abfrage, um eine URL zu prüfen, erfolgt einfach und komfortabel durch die Eingabe des Namens in der Suchmaske. Zu den grafisch übersichtlich dargestellten Resultaten zählen in der Regel:

  • Kombination des Namens mit unterschiedlichen TLD
  • Verfügbarkeit der Domain für jede Endung
  • Kosten bei einem oder mehreren Service Providern
  • Mögliche Alternativen zu der Wunschdomain (z. B. Name24 oder Name-online)

Für eine maximale Reichweite ist es empfehlenswert, eine URL mit unterschiedlichen freien TLD zu wählen und mehrere Domains parallel zu nutzen.

Wie hoch sind die Kosten, um eine Domain zu registrieren?

Nachdem Kunden eine freie URL prüfen, können sie diese registrieren und in regelmäßigen Abständen - üblicherweise jährlich - verlängern. Der Preis einer Domain ist dabei in erster Linie von der gewählten TLD abhängig. Bei den neu eingeführten Domainnamen wie .berlin oder .shop handelt es sich um sogenannte Sponsored Domains (sTLD), die entweder von einer Non-Profit-Organisation, von einem Konsortium oder von einem kommerziellen Dienstleister betreut werden. Die Preisgestaltung ist vollständig der verantwortlichen Institution überlassen, die die technische Infrastruktur für die Verwaltung der sTLD zur Verfügung stellt. Das Preisniveau einzelner TLD unterscheidet sich aus diesem Grund zwischen etwa fünf Euro und mehreren Tausend Euro im Jahr. Wenn Interessenten über den Domaincheck eine URL prüfen und reservieren, beinhaltet das Angebot in der Regel kein Hosting. Ein Managed Hosting oder ein Webspace müssen für den Betrieb einer Webseite zusätzlich gebucht werden. Nach dem Domain Registrieren betragen die laufenden Kosten einer .de URL in günstigen Fällen wenige Euro im Monat, können allerdings je nach Umfang des Hostings, der eingesetzten Software und bei der Verwendung mehrerer TLD auf mehrere Hundert Euro ansteigen. Die Ausgaben lassen sich minimieren, indem Inhaber durch einen Domaincheck unterschiedliche TLD einer URL prüfen und einen Webhosting Vergleich durchführen.


Weitere empfohlene Artikel

CloudFest 2019 - Jetzt kostenlose Tickets sichern
Bereits zum fünfzehnten Mal trifft sich die gesamte Branche zum CloudFest 2019 im Europapark Rust.

Sieg in den Kategorien Webhosting, Vserver und Managed Server
netcup hat bei der Wahl zum Webhhoster des Jahres nicht nur in der meist umkämpften Kategorie Webhosting ge ...

Mit 1&1 IONOS stellt sich 1&1 im Webhosting Bereich neu auf
Der Webhoster 1&1 tritt seit Ende Oktober 2018 unter dem neuen Markennamen 1&1 IONOS auf.

Domainabfrage jetzt starten

webtropia.com | Erfahrungen & Test 2018
webtropia.com ist Ihr Hosting-Anbieter für Dedizierte Server, Root Server und vServer und ist die direkte ...

StoreHost | Erfahrungen & Test 2018
Store-Host wurde im Jahr 2015 ins Leben gerufen nach Langjährigen Sponsorings und hat sich so einige ...