MySQL - was bedeutet MySQL & wofür brauche ich es

Autor:   |  28.12.2018


mysql - was ist das In den frühen Tagen des Internets verwendeten Webseiten einen statischen Code - in diesem Fall sind alle Inhalte und weitere Informationen zur Darstellung fest in einem HTML-Dokument eingebettet. Das bedeutet, dass jede Änderung auf einer Vielzahl von Dokumenten durchgeführt werden muss, um auch nur einen einfachen Text zu aktualisieren. Aus diesem Grund werden heute dynamische Webseiten bevorzugt, bei denen die Informationen in einer MySQL Datenbank abgelegt werden.

 

Was sind die Vorteile eines Webhosting mit einer MySQL Datenbank und PHP?

Eine Datenbank ist für die Content Management Systeme (CMS) zwingend notwendig. Neben MySQL unterstützen einige Formate wie SQLite, bei denen die Datenbank in einer Datei abgespeichert wird. Bei MySQL befinden sich Informationen jedoch im Arbeitsspeicher, was die Performance deutlich erhöht. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Daten beeinflusst wiederum die Geschwindigkeit des PHP Interpreter und führt deshalb bei einem langsamen Zugriff zu einer erhöhten Server Response Time (SRT) und einem verzögerten Seitenaufbau. Aus diesem Grund sollte stets - falls möglich - MySQL oder MariaDB als Datenbank gegenüber anderen Formaten bevorzugt werden. In nahezu allen Fällen ist ein kostenpflichtiges Webhosting mit einer MySQL Datenbank kombiniert. Bei einem Gratis Hosting kann es jedoch vorkommen, dass diese als kostenpflichtige Option erworben werden muss.

Was ist MySQL und wie wird es verwendet?

MySQL ist eines der ältesten Datenbanksysteme und wird seit 1994 kontinuierlich entwickelt. Es handelt sich um eine relationale Datenbank mit einem an eine Programmiersprache erinnernden Syntax, bei der Tabellen und Daten über einen einfachen Befehl gelesen, verändert oder angelegt werden können. Es ist für Nutzer allerdings nur in Ausnahmen notwendig, selbst direkt mit der Datenbank zu arbeiten. Diese Aufgabe übernehmen stattdessen PHP Skripte, die über ihre eingebetteten Anweisungen die Datenbank lesen und manipulieren. Die Ausgabe erfolgt anschließend - wie etwa bei der Konfiguration oder bei dem Userinterface eines CMS - über Webseiten mit einer grafischen Oberfläche. Für die direkte Arbeit mit einer Datenbank existieren zudem grafische Hilfsprogramme wie das in PHP geschriebene phpMyAdmin, die einen manuellen Zugriff erlauben.

Welche Vorteile bietet MySQL gegenüber anderen Datenbanken?

MySQL hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem der beliebtesten Datenbanksysteme entwickelt und ist die Standardwahl für die meisten CMS. Zu seinen Vorteilen zählen:

  • Quelloffener Code nach Open Source Lizenz
  • Freie Version erlaubt kostenfreie Verwendung in kommerziellen Projekten
  • Unterstützung für verschiedene zweckoptimierte Engines (Speichersysteme)
  • Hohe Performance selbst bei großen Datenmengen
  • Umfangreiche Unterstützung durch Anwendungen und eine große Community
  • Stabilität in produktiven Systemen
  • Server-Client Architektur erlaubt den Betrieb zahlreicher Datenbanken
  • Kein direktes Limit für die Größe von Tabellen und Datenbanken

Durch diese Eigenschaften eignet sich MySQL optimal für Anwendungen wie dynamische Webseiten, bei denen es auf einen effizienten Syntax und eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit ankommt. In Verbindung mit der freien Verfügbarkeit hat sich deshalb das Webhosting mit MySQL Datenbank als inoffizieller Standard etabliert. Es wird häufig mit einem Linux Betriebssystem, PHP und einem Apache Webserver kombiniert und ist in dieser Kombination auch als LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP) beziehungsweise bei Verwendung von nginx als LEMP bekannt.

Was ist der Unterschied zwischen MySQL und MariaDB?

Nachdem 2010 das für die Entwicklung verantwortliche Unternehmen MySQL AB von dem Konzern Oracle übernommen wurde, kritisierten zahlreiche führende Programmierer, dass die Open Source Version gegenüber der kommerziellen Ausführung vernachlässigt werde. Dies führte dazu, dass Michael Widenius - einer der Gründer von MySQL AB und dessen Chefentwickler - das Projekt verließ und auf Basis des quelloffenen Codes einen Ableger (Fork) startete. Diesen nannte er (wie bereits zuvor MySQL) nach einer seiner Töchter MariaDB. MariaDB ist im Syntax vollständig kompatibel und erlaubt (fast immer) eine komplikationsfreie Migration von einem System zum anderen. Allerdings besitzt MariaDB einige Features, die der kommerziellen Version von MySQL vorbehalten sind. Während die Umstellung auf MariaDB deshalb keine Konflikte verursacht, ist eine Rückkehr nicht ohne Anpassungen möglich. Mittlerweile hat sich MariaDB weiträumig durchgesetzt und wird von populären Linux Distributionen wie Debian, Ubuntu, OpenSUSE, Arch, Fedora oder Slackware als Standard verwendet. Mehr Infos gibt es in unserem MySQL vs. MariaDB Vergleich.

Welche Informationen speichert die MySQL Datenbank?

Bei einem Webhosting mit MySQL Datenbank dient diese als zentrale Instanz, in der von PHP Skripten benötigte Inhalte gespeichert werden. Zu diesen zählen unter anderem:

  • Texte inklusive Überschriften, Meta-Tags und Formulare
  • Nutzer wie Kunden, Administratoren, Moderatoren oder registrierte User
  • Rechte zur Manipulation und dem Anlegen neuer Inhalte
  • Passwörter für unterschiedliche Accounts
  • Externe und interne Links
  • Verweise auf benötigte Dateien wie Bilder, Videos oder Audio
  • Inhalte von Menüs oder Buttons
  • E-Mail Adressen

Sensible Daten wie beispielsweise Passwörter werden von MySQL und MariaDB nicht in ihrem Klartext gespeichert, sondern vorher von den PHP Skripten über sichere Methoden wie One-Way-Encryption verschlüsselt. Eine Entschlüsselung des Passworts ist nicht möglich. Die Sicherheit eines Webhosting mit MySQL Datenbank und PHP ist deshalb selbst bei dem Diebstahl einer Datenbank gewährleistet, sofern sichere Passwörter mit einer gewissen Länge und Sonderzeichen verwendet wurden.

Foto: mcmurryjulie | pixabay.com