Das Hostingjahr 2014 - Ein Ausblick

Das Jahr 2013 scheint schon lange vorbei zu sein. Trotzdem wollen wir die wichtigsten Trends 2013 und 2014 im Business-Hosting Bereich zusammen fassen. Wir durften mit Nils Kaufmann, Geschäftsführer von ratiokontakt darüber sprechen.

rationkontakt

ht: Guten Tag Herr Kaufmann, könnten Sie unseren Lesern kurz Ihr Unternehmen vorstellen!

nk: ratiokontakt ist seit 1996 Business Hoster, wurde im selben Jahr Gründungsmitglied der DENIC und ist seit über 15 Jahren im eco Verband aktiv. ratiokontakt war einer der ersten Windows Hoster überhaupt und Anbieter eines bis heute sehr erfolgreichen Fachhändler-Programms. Unsere Kernkompetenzen liegen in der individuellen Konfiguration und professionellen Bereitstellung von Full Managed Server-Systemen im eigenen Rechenzentrum in Deutschland. Wir setzen von Beginn an auf persönlichen Support durch unsere erfahrenen Linux- und Windows- Teams und verzichten auf anonyme Callcenter. Besonders stolz sind wir natürlich auf unsere in 2012 erfolgreich auditierte Zertifizierung nach DIN ISO 27001. Seit 10 Jahren sind wir von unserem Standort Miami/ FL aus in den USA und seit einiger Zeit verstärkt im südamerikanischen Raum sehr erfolgreich präsent.

ht: Wie kamen Sie persönlich zu Ratiokontakt?

nk: Ich war dem Unternehmen ratiokontakt bereits viele Jahre vor meinem Eintritt freundschaftlich verbunden und hatte dessen Fortschritte extrem interessiert verfolgt. Besonders der stetige Erfolg und die unternehmerische Konsequenz im außerordentlich sensiblen und anspruchsvollen Business-Segment haben mich von Beginn an fasziniert. ratiokontakt ist ja quasi einer der Gründer des Managed Hostings im deutschsprachigen Raum und bietet mit seinem konsequent auf das Business-Segment hin optimierten Portfolio ideale Lösungen für diesen anspruchsvollen Bereich. Ich persönlich fühle mich als überzeugter Dienstleister in einem beratungsintensiven Umfeld mit erklärungsbedürftigen Produkten besonders zu Hause. Als mir die Chance gegeben wurde, meine Erfahrungen und Kompetenzen direkt einbringen zu dürfen und an der Erfolgsgeschichte dieses legendären Providers mitzuschreiben, galt es diese einmalige Gelegenheit und besondere Herausforderung sofort anzunehmen. Gemeinsam mit meinem fantastischen Team macht es wirklich großen Spaß. Diese Freude vom ersten Tag begleitet mich noch heute.

ht: 2014 ist bereits begonnen - welche Innovationen sehen Sie auf die Branche zukommen?

nk: Als ganz besonders spannend sehe ich die überfällige Diversifikation im Cloud Computing. Leider wurde der Cloud-Begriff über einen langen Zeitraum hinweg für die Vermarktung üblicher VServer oder Webhostings missbraucht und der Begriff dadurch letztlich bei vielen Ansprechpartnern zu einem Unwort. Tatsächlich handelt es sich aber um unfassbar innovative Ansätze im Hostingbereich. Innovationen entwickeln sich in unserer Branche meist aus bestehenden Lösungsansätzen heraus, die erst durch sinnvolle und dadurch nachgefragte Weiterentwicklungen bestehender Angebote eine breitere Aufmerksamkeit erfahren.

Zwei perfekte Beispiele sind die Cloud-Varianten Hybrid und Privat oder Personal Cloud. Kunden fragen verstärkt nach Lösungen, in welchen sie innovative Funktionalitäten wie Hot Migrate oder Autoscaling wiederfinden, ohne dafür gleich riesige Budgets veranschlagen zu müssen. Bei der Hybrid Cloud- Variante benötigt der Kunde lediglich dedizierte Hypervisoren nach Wunsch konfiguriert. Für alle anderen Cloud Funktionalitäten und redundanten Storages nutzt er die bestehende Infrastruktur des Provider mit. Das bedeutet ein absolutes Maximum an Leistung bei extrem niedrigen Kosten. In eine ähnliche Richtung, jedoch vollkommen dediziert, zeigt das Produkt Private oder Personal Cloud.

Vor allem aus dem Bedarf zur physikalischen Datentrennung heraus, wird die Private Cloud extrem an Akzeptanz gewinnen. Kunden können dadurch bereits ab dem mittleren Budgetbereich exklusive Funktionalitäten wie maximale Ausfallsicherheit, frei skalierbare Ressourcen und völlige Datenhoheit realisieren. Solche Lösungen wären für den breiten Markt vor kurzem undenkbar gewesen.

ht: Ihr Unternehmen richtet sich vor allem auf den Bereich Unternehmenskunden – sehen Sie dort in den letzten Jahren ein Wachstum das durch immer mehr Cloud-Anwendungen bedingt ist oder hat das Wachstum andere Ursachen?

nk: Ich denke nicht, dass Cloud-Anwendungen einen besonderen Anteil an diesem Wachstum haben. Viele dieser genutzten Anwendungen wurden bereits früher über das Internet bezogen, nur hieß das damals noch nicht Cloud. Wir spüren auf Kundenseite eine sehr erfreuliche Emanzipation im Hinblick auf das Thema IT. Da wir ausschließlich im Business Segment agieren, haben wir es mit Ansprechpartnern zu tun, die meist von dem leben, was auf dem Server liegt. Das ist ein sehr sensibles und existenzielles Thema.

Meine Daten und Anwendungen müssen mit anderen kommunizieren und erreichbar sein, aber wie realisiere ich das unter dem Aspekt maximaler Datensicherheit? Immer mehr Entscheider haben verstanden, dass das Sicherstellen von Sicherheit nicht ihre eigene Kernkompetenz ist und das Ablegen von Inhalten auf anonymen Serversystemen auch keine gangbare Alternative darstellt. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass unser Wachstum auf unserem konsequenten Festhalten an unseren Kernkompetenzen basiert.

Seriosität und individuelle Leistungserbringung sind im Business Segment unerlässlich. Je mehr Kunden bereits anderweitige Erfahrung gesammelt haben, umso mehr wissen Sie echten Service und maximale Datensicherheit zu schätzen.

 ht: Sie wurden ISO 27001 zertifiziert. Können Sie unseren Lesern erklären was diese Zertifizierung beinhaltet und was die Vorteile dessen sind?

nk: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt seit Jahren eine Zertifizierung nach DIN ISO/IEC 27001. Die ISO 27001 als internationale Zertifizierungsnorm für Informationssicherheitsmanagementsysteme basiert auf einer systemischen und ganzheitlichen Optimierung aller Unternehmensprozesse hinsichtlich Informationssicherheit und Datenschutz. Die aktuell ausgewiesenen Geltungsbereiche schlüsseln sich wie folgt auf: Shared Hosting, Dedicated Server, Datacenter Services, Cloud Computing und Outsourcing.

Weitere Geltungsbereiche werden sukzessive einbezogen und im Rahmen zukünftiger Audits integriert. Die ISO 27001 beinhaltet als Dachnorm ebenfalls bereits die Normen 9001:2008 für Qualitätsmanagement und 14001 für Umweltmanagement. Der Vorteil für unsere Kunden und Partner ist, dass ihre Daten nicht nur sicher sind, sondern sie dies sozusagen beurkundet haben und diesen Nachweis auch ihren eigenen Kunden und Partnern durch Vorlage kenntlich machen können. Das bedeutet letztlich für unsere Kunden einen enormen Wettbewerbsvorsprung.

Nils Kaufmann ratiokontakt
Geschäftsführer Nils Kaufmann im hosttest Interview






ht: Sie verfügen auch über eine englisch-sprachige Website – agieren Sie also International?

nk: Ja, das stimmt. Tatsächlich feiern wir in diesem Jahr 10 Jahre ratiokontakt in den USA. Seit 2004 stehen wir erfolgreich auch Kunden in den USA vor Ort zur Seite, wobei in den letzten Jahren ein starkes Wachstum besonders bei Kunden aus dem südamerikanischen Raum zu verzeichnen ist. Unser Kundenstamm ist naturgemäß sehr international aufgestellt und eine Vielzahl unserer Kunden ist in den USA und Kanada aktiv. Hier können wir sie auf beiden Kontinenten mit gewohnter Qualität „made in Germany“ und darüber hinaus mit deutschsprachigen Fachkräften bedienen.

ht: Wie gut sind deutsche Hosting-Firmen im Vergleich zu ihren Konkurrenten weltweit aufgestellt?

nk: Man möchte meinen, dass die kundenseitige Erwartungshaltung an Hosting und IT-Leistungen überall gleich oder zumindest sehr ähnlich sein sollte. Dies ist jedoch absolut falsch. Natürlich wird von jedem Kunden auf der Welt maximale Performance und Ausfallsicherheit erwartet, aber dennoch gibt es eklatante Unterschiede. Kaum ein Markt ist so extrem preisaffin wie der deutsche. Der Anspruch ist selbstverständlich maximal in jeder Hinsicht, aber mindestens so wichtig ist der Preis. Das Managing als Dienstleistungsprodukt wird in den USA weitaus höher geschätzt und man ist dort auch definitiv bereit, dies angemessen zu bezahlen.

Dies in Deutschland durchzusetzen ist extrem schwierig. Alles in allem zwingt das jedoch auch den deutschen Hostingmarkt zu einer im Vergleich weit überdurchschnittlichen Ressourcenoptimierung, um erfolgreich bestehen zu können. Der andere entscheidende Punkt ist, dass uns hinsichtlich Innovationen und Marktveränderungen vor allem die USA weit voraus sind. Was aktuell jenseits des Atlantiks en Vogue ist, wird mit meist großer Verspätung auf dem deutschen Markt Einzug halten. An diesem Punkt hilft uns unser zweiter Standort in Miami sehr, direkt am Puls der Zeit zu sein und damit frühzeitig reagieren zu können. Das führt dazu, dass wir viele Innovationen bereits getestet und implementiert haben, bevor unsere deutschen Marktbegleiter überhaupt davon gehört haben.

ht: In Ihrem RZ nutzen Sie Strom aus regenerativen Quellen – sehen Sie die Nachfrage nach „Green-Hosting“ durch die Energiewende beeinflusst?

nk: Tatsächlich nutzen wir zur Versorgung unseres Rechenzentrums ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien. Dadurch sparen wir über 800 Tonnen CO2 pro Jahr ein und leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Grundsätzlich sehen wir uns hier durchaus auch in einer globalen Verantwortung und haben in den vergangenen Jahren durch geeignete Maßnahmen unseren PUE immer weiter optimieren können. Das Kundeninteresse an diesem Thema wächst merklich, allerdings nicht erst seit der sogenannten Energiewende. Viele unserer Geschäftspartner legen gemäß deren eigener Policy gesteigerten Wert auf Nachhaltigkeit auch in diesem Bereich.

ht:Was sind Ihrer Meinung nach Produkte die in den kommenden Jahren besonders gefragt sind?

nk: Ich bin fest davon überzeugt, dass das Thema Datenschutz und Informationssicherheit im Segment des Business-Hostings immer weiter an Relevanz zunehmen wird. Hieraus folgt, dass sämtliche Produkte in diesem Zusammenhang an Bedeutung gewinnen werden. Dedicated Server-Lösungen werden zur physikalischen Datentrennung stärker nachgefragt werden, ebenso revisionssichere Mailarchivierung und Colocation bei deutschen Rechenzentrumsbetreibern.

Sehr deutlich wird sich die ohnehin schon sehr hohe Nachfrage nach individuellen SLAs steigern. Immer mehr Unternehmen, die ihre IT außer Haus geben, um sich endlich ihrem eigentlichen Kerngeschäft widmen zu können, bringen ihre oft sehr individuellen Anforderungen mit. Die Erarbeitung und Sicherstellung individueller SLAs ist schon heute eine häufig nachgefragte Dienstleistung. Hier sehe ich besonders für das deutsche Business-Segment ein großes Potenzial.

ht: Vielen Dank für das ausführliche Interview und weiterhin viel Erfolg!

nk: Vielen Dank!

 


 

Über die ratiokontakt GmbH

Name: Nils Kaufmann
Position: Geschäftsführer
Unternehmensform: GmbH
Mitarbeiter: > 30 FA
Gründung: 1996
Kundenstamm: 11.000
Angebotene Produkte: Managed Server, Root Server, Managed Hosting, Managed Mailhosting, gesetzeskonforme Mailarchivierung, Managed Cloud, Domain Registrar, SSL, Colocation/ Housing, Reseller Programm, Consulting

Webseite: www.ratiokontakt.de









ratiokontakt  



 

Tags: Artikel, Ausblicke

Weitere empfohlene Artikel

Domain Weiterleitungen einrichten
Domain Weiterleitungen sind für die Steuerung von Besucherströmen auf der eigenen Webpräsenz wi..

NIC EU
In Deutschland sind vor allem die de, com, net und org Domains besonders beliebt und bekannt.

Cloud Hosting Anbieter
Die modernen Services von Cloud Hosting Anbietern ermöglichen eine äußerst leistungsstarke und ..

Facebook-Marketing für Hosting-Unternehmen
Das Leben als Webhoster ist schon nicht einfach. Kunden wollen gewonnen werden - bestehende Kunden..

Webspace-Verkauf.de | Erfahrungen & Test 2018
Webspace-Verkauf.de kann auf eine langjährige Erfahrung in den Bereichen Webhosting, Domains, vSe..

ready2host | Erfahrungen & Test 2018
Wir hosten Ihre Internetpräsenz auf hochperformanten Servern zu unschlagbar niedrigen Preisen. Sc..